Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.09.2013 - 

Kosteneinsparungen

Stellenabbau bei Ingram Micro

Armin Weiler kümmert sich um die rechercheintensiven Geschichten rund um den ITK-Channel und um die Themen der Distribution. Zudem ist er für den Bereich Peripherie zuständig. Zu seinen Spezialgebieten zählen daher Drucker, Displays und Eingabegeräte. Bei der inoffiziellen deutschen IT-Skimeisterschaft "CP Race" ist er für die Rennleitung verantwortlich.
Der Dornacher Distributor Ingram Micro trennt sich von 30 Mitarbeitern. Als Grund wird der schwache PC-Markt genannt.
Marcus Adä muss als Vorsitzender der Geschäftsführung einschneidende Sparmaßnahmen bei Ingram Micro umsetzen.
Marcus Adä muss als Vorsitzender der Geschäftsführung einschneidende Sparmaßnahmen bei Ingram Micro umsetzen.

Ingram Micro muss schmerzliche Kosteneinsparungen vornehmen: Neben Kürzungen bei Sachkosten müssen auch Stellen abgebaut werden. Der Broadliner hat nun 30 Mitarbeitern Aufhebungsverträge angeboten. Bereits in den letzten Tagen hatten sich Gerüchte verdichtet, dass bei Ingram Entlassungen im zweistelligen Bereich anstehen, bisher wollte sich der Distributor aber nicht auf eine entsprechende Anfrage von ChannelPartner äußern.

Nun muss Marcus Adä gleich zum Beginn seiner Amtszeit als Vorsitzender der Geschäftsführung eine unangenehme Aufgabe übernehmen: "Sich von Mitarbeitern zu trennen, ist schmerzlich. Aber der Rückgang im PC-Markt ist massiv und geht auch an uns als Großhändler nicht spurlos vorüber", erklärt der Ingram-Chef.

Schweres Marktumfeld

Laut Ingram muss man operativ dem schwierigen Marktumfeld Tribut zollen. So sei der PC-Markt seit nunmehr drei Quartalen deutlich zweistellig rückläufig. Branchenkenner vermuten, dass auch das weggefallene Apple-Geschäft Löcher in die Ingram-Bilanz gerissen hat.

Die Geschäftsführung hat nun mit der Mitarbeitervertretung intensive Gespräche geführt, damit die Trennung von Mitarbeitern möglichst sozialverträglich gestaltet wird.

Bereits im August hatte Ingram sich im Zuge interner Umstrukturierungen von Mitarbeitern der Führungsebene getrennt. So mussten Christoph Dassau, Director Professional Audio Video Group, und SMB-Chef Christian Schneider gehen. Marcus Adä will diese Umstrukturierungen nun weiter vorantreiben. Kernstück ist dabei die Aufstellung in die beiden Geschäftsbereiche Volume und Value/Verticals. "Wir bleiben hier konsequent am Ball. Unser Lösungsgeschäft zeigt durchweg zweistellige Wachstumsraten, die Entwicklung ist sehr erfreulich", betont Adä. Zudem setzt der Ingram-Chef Hoffnungen auf den erst diese Woche bekannt gegebenen Einstieg in das Thema Energieeffizienz und dem Aufbau der Business Unit NewEnergy. Dies sei "ein weiterer strategischer Baustein" beim Ausbau des Value-Geschäfts, meint Adä. (awe)

Was ist Ihre Meinung zu den Entwicklungen bei Ingram Micro? Nutzen Sie dazu bitte die Kommentarfunktion ganz unten!

Newsletter 'Distribution' bestellen!