Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.09.1991 - 

Funktionsweise auf Basis des Source-Routing-Verfahrens

Stemmer präsentiert Bridge für Token-Ring-Netzwerke

PUCHHEIM (pi) - Mit der "Smart-16/4-Bridge" entwickelte der britische Hersteller Madge Networks nach eigenen Angaben die derzeit schnellste Token-Ring-Brücke auf dem Markt. Die von der Stemmer Electronic GmbH aus Puchheim vertriebene Komponente filtert bis zu 80 000 Frames pro Sekunde und überträgt daraufhin 9500 Frames in der Sekunde in das jeweils andere Segment im Ring.

Die Frames werden mit Hilfe des Source-Routing-Verfahrens verschickt, wobei das neue Brückenprodukt zwei Token-Ring-Netzwerke miteinander verbinden kann. Mitgelieferte Filter erlauben es, Frames getrennt oder kombiniert entsprechend den Absender- oder Zieladressen und den Netbios-Namen auszufiltern.

Darüber hinaus können benutzerspezifische Filter gemäß den IBM-Spezifikationen selbst erstellt und installiert werden. Die Verwendung von Filtern reduziert deutlich die Netzwerkbelastung und erhöht gleichzeitig die Datensicherheit, da sich der Zugriff auf Netzwerke, die mit Bridges verbunden sind, beschränken läßt.

Die Smart-16/4-Bridges unterstützen sämtliche Netzwerk-Management-Funktionen der Bridge-Software, Version 2.2, von IBM. Dabei handelt es sich beispielsweise um den Ring Error Monitor (REM) zur Analyse von Hardware- und Softwarefehlern auf dem Ring und den Configuration Report Server (CRS) zur Konfigurationsüberwachung der Knoten im Ring.

Die Bridge überwacht ständig die beiden verbundenen Netzwerke und sammelt dabei statistische Daten. Diese Informationen können auf dem Bridge-PC oder über das Netzwerk auf einer Workstation abgerufen werden.

Beim Laden der Bridge-Software kontrolliert diese, ob beide Bridge-Adapter mit unterschiedlichen Netzwerken verbunden sind, ob keine parallele Bridge installiert ist und ob alle installierten Bridges dieselbe Ringnumerierung verwenden. Im Anschluß daran prüft ein Selbsttest die Übertragung von Frames zwischen den Netzwerken. Nach Beendigung der Tests ist die Bridge funktionsfähig und korrekt installiert.