Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.09.1983 - 

Ericsson stellt neben die David-Rechner ein neues Produkt

"Step One": En neuer PC aus Schweden

STOCKHOLM (CW) - Gerade hat der schwedische Großkonzern Ericsson seine Produktpalette um die der David Computer GmbH erweitert, da wird bei unserem nördlichen Nachbarn neues PC-Zeitalter eingeläutet. Der erste Rechner in dieser Reihe von neuen PCs heißt "Step One" und ist IBM-PC-kompatibel.

Mit 60 000 Mitarbeitern zählt Ericsson bereits zu den Großen der Branche, kein Wunder also, daß sich der ehemalige Telekommunikationskonzern in den letzten Jahren stärker im Bereich der Computer engagiert hat. Gebaut wurden zunächst Mini-Rechner, mit dem Kauf der deutschen David sind nun auch Minis der 20 000-Mark-Klasse im Programm. Zusammen mit David möchte Ericsson in diesem Jahr in Deutschland einen Umsatz von 190 Millionen Mark erreichen, was einem Plus von 33 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Größten Anteil und größtes Wachstum hieran hat der Bereich Datenkommunikation mit 90 Millionen Mark (plus 44 Prozent).

Ericsson sieht den neuen PC, IBM-kompatibel und fernöstlicher Herkunft, nicht als Stand-alone-Gerät, sondern als Teil eines Systems, das anwenderorientiert arbeitet. Diese Unternehmensphilosophie war wohl auch der Grund dafür, daß sich der Step One fast bescheiden präsentierte - man will nicht die Hardware verkaufen, sondern ein Arbeitsplatzsystem. Und man hat in Stockholm noch großes vor: Der Step One ist der erste einer Reihe von PCs, die spätestens auf der Hannover-Messe '84 in ihrer ganzen Pracht zu bewundern sein wird.

Der Step One kann mit einigen Features aufwarten, die ihn neben dem IBM-PC zu einem interessanten Mitbewerber werden lassen können. Er enhält die CPU 8088, (Modelle, die später folgen, werden auch mit den schnelleren Intel-Prozessor 80186 ausgerüstet sein) und 128 KB RAM/16 MB ROM. Die Speicher sind bis 264 KB RAM/64 MB ROM ausbaubar. Die Tastatur ist vom Gerät getrennt und von einem Intel 8084 gesteuert.

Der Bildschirm ist als monochromatischer oder Siebenfarb-Bildschirm mit 12-Zoll-Diagonale verfügbar. Es können maximal 25 Zeichen und 40 Zeichen dargestellt werden Die Kapazität für Grafikdarstellung beträgt 320 mal 200 Punkte.

Die Standardbetriebssysteme sind MS-DOS und CP/M 86. Basic 86 und die Erweiterung Basica gibt es als Interpreter und Compiler. Außerdem stehen die wichtigsten Programme von Mikropro und Mikrosoft zur Verfügung. Darüber hinaus gestattet die Kommunikationssoftware den Dialog des Step One mit IBM-Rechnern.