Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Werkzeug prüft DASD-Speicherumgebung


19.01.1990 - 

Sterling offeriert Tools für die Speicherverwaltung

DÜSSELDORF (CW) - Die Sterling Software GmbH in Düsseldorf stellt mit "VAM/Standards" ein Werkzeug für IBM-Mainframes vor, das die Speicherumgebung der Data Access Storage Devices (DASD) prüft und Analysiert.

Das Tool informiert Herstellerangaben zufolge den Speicherverwalter über den jeweiligen Status und macht Vorschläge, wie die Speicher geführt werden sollen. Darüber hinaus vermittelt das System Ratschläge zu Namensvergabekonventionen sowie zu DASD-Poolstrukturen und Katalogorganisationen.

Farbgrafiken auf Bildschirm oder Papier sollen Aufschluß über verwendete Dateinamen und die entsprechenden Kataloge geben. Außerdem liefert das Werkzeug Informationen darüber, welche Dateien, Kataloge und Volumens zur Kontrolle unter dem "System Managed Storage" (SMS) von IBM geeignet sind.

VAM/Standards kostet 30 000 Mark. Anwender des Plattenverwaltungssystems "DMS/OS" von Sterling zahlen nur 18 000 Mark.

Außerdem kündigt das Unternehmen mit dem "Space Monitor" und dem "Restore Monitor" zwei neue Tools an, die dem Speicherverwalter auf optischem Wege Analysen für das Plattenmanagement liefern. Der Space Monitor erstellt, so der Hersteller, farbige Grafikberichte über die Plattenbelegung und steuert Jobabläufe aufgrund erreichter Grenzwerte.

Mit dem Restore-Monitor können DMS/OS-Anwender Aktivitäten in den Bereichen Archivierung und Restore optisch darstellen und so eine maximale DASD-Ausnutzung erreichen. Das Plattenverwaltungssystem DMS/OS, so eine weitere Ankündigung des Unternehmens, wird die neuen 3390-Platten von IBM unterstützen.