Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.08.1984 - 

US-Regierung will Unitary Tax neu geregelt wissen:

Steuer "zwingt" Kyocera nach Kanada

VANCOUVER (CW) - Dem amerikanischen Fiskus ein Schnippchen schlagen will die Kyocera International Inc. Um der "Unitary Tax" zu entgehen, plant das in Kalifornien ansässige Unternehmen die Eröffnung einer Produktionsstätte im kanadischen Vancouver.

Kyocera betreibt derzeit in Kalifornien drei Werke. Ob die US-Aktivitäten möglicherweise auch ins benachbarte Kanada verlegt werden, wollte das Unternehmen nicht näher erläutern. In Vancouver sollen neben der Produktion auch ein Forschungs- und Entwicklungszentrum für elektronische Bauteile zur Versorgung des US-Marktes entstehen.

Die amerikanische Regierung macht jetzt gegen die von ausländischen und multinationalen US-Unternehmen scharf attackierten Unitary Tax mobil. Sie soll durch ein Bundesgesetz begrenzt werden, falls die Bundesstaaten sich nicht bis Mitte des kommenden Jahres für eine Aufhebung oder Modifizierung dieser Steuer entschlossen haben.

Die Unitary Tax ist eine Einkommensteuer-Methode, bei der die in einem Bundesland aktiven Firmen nicht aufgrund der in diesem Staat erzielten Gewinne, sondern auf Basis ihrer weltweit erwirtschafteten Erträge anteilsmäßig besteuert werden. 800 Millionen Dollar pro Jahr haben zwölf US-Bundesländer, darunter Florida und Kalifornien hierdurch an Mehreinnahmen erzielt. Die betroffenen Unternehmen monieren jedoch, daß diese Besteuerungsmethode auf eine Doppelbesteuerung hinausläuft, die nach amerikanischem Bundesrecht aufgrund von Doppelbesteuerungsabkommen mit den meisten Ländern verboten ist.

Finanzminister Donald Regan hat in einem abschließenden Bericht einer Untersuchungskommission Direktmaßnahmen angedroht, nachdem sich die 20 Mitglieder zählende Untersuchungsgruppe nicht auf endgültige und einheitliche Empfehlungen zur Einschränkung der Unitary Tax einigen konnte. Reagan schlägt dem Weißen Haus vor, die Unitary Tax dadurch zu entschärfen, daß die Bundesländer nur noch in den USA anfallende Gewinne ("water's edge limitation") bei der Steuerberechnung heranziehen können und nicht mehr die Auslandsgewinne.