Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.02.2007

Steuerfahndung darf nachfragen

jlp 

Aufgabe der Steuerfahndung ist es nicht, Steuerstraftaten zu erforschen, sondern insbesondere bislang unbekannte Steuerverkürzungen und die zur korrekten Besteuerung erforderlichen Sachverhalte zu ermitteln. Allerdings darf sie keine Ermittlungen "ins Blaue hinein", Rasterfahndungen, Ausforschungsdurchsuchungen oder ähnliche nur auf einen Pauschalverdacht gegründete Ermittlungen führen.

Besteht allerdings aufgrund bestimmter Anhaltspunkte oder Erkenntnisse ein Anlass anzunehmen, dass weitere Nachforschungen zu steuererheblichen Tatsachen führen könnten, darf die Fahndung von ihren Ermittlungsbefugnissen umfassend Gebrauch machen, insbesondere sachdienliche Informationen durch Befragungen beziehungsweise Auskunftsersuchen einholen.

So ist die Steuerfahndung befugt, Auskunft von einem Arzneimittelhersteller über Abnehmer zu verlangen, der ein bestimmtes pharmazeutisches Produkt, bei dem wiederholt Fälle von Steuerverkürzungen bekannt geworden sind, abgegeben hat (Bundesfinanzhof, Az.: VII R 63/05). jlp/MF