Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.01.2003 - 

Ariba Category Management

Steuerpult für Einkaufsleiter

MÜNCHEN (fn) - Der auf elektronische Beschaffungssysteme spezialisierte Softwareanbieter Ariba hat mit "Category Management" eine Lösung präsentiert, die alle in den Einkaufsvorgang involvierten Mitarbeiter koordiniert. Hierzu stellt das Tool Mechanismen zur Verwaltung von Beschaffungsprojekten bereit.

Vor etwa einem Jahr kündigte Ariba seine "Spend-Management"-Strategie an (siehe CW 10/02, Seite 18). Mit ihr lassen sich die unternehmensweit bestellten Warengruppen mit den dazugehörigen Lieferanten analysieren und optimieren. Ein Sourcing-Modul hilft bei der Auswahl geeigneter Zulieferer, und mit einer E-Procurement-Software wickeln Sachbearbeiter die eigentlichen Bestellvorgänge ab. Dabei bezieht die Suite die erforderlichen Daten aus den Backend-Systemen des Unternehmens ein.

Als Ergänzung zur "Spend Management Suite" entwickelte Ariba das Produkt Category Management. Mit dieser Software lassen sich maßgeschneiderte Web-Oberflächen für Einkaufsleiter, Sourcing-Spezialisten, Bedarfsträger in den Fachabteilungen sowie den Lieferanten bauen. Sie sind in der Lage, Aufgaben und Prozesse im Beschaffungswesen über eine Art Konsole im Browser zu steuern. So kann der Einkaufschef über das an sein Arbeitsumfeld angepasste Interface in Erfahrung bringen, welche Waren derzeit ausgeschrieben werden. Ferner prüft er, ob ausgehende Bestellungen tatsächlich an die Lieferanten gehen, mit denen die Firma Rahmenverträge abgeschlossen hat. Zudem behält er die Übersicht über Zulieferverträge: Sollte die vereinbarte Liefermenge nahezu erschöpft sein, kann er frühzeitig Nachverhandlungen einleiten.

Über das Category Management stößt der Einkaufs-Manager Projekte an, etwa um neue Produkte zu beschaffen, wobei er die Aufgabe in einzelne Prozessschritte wie Ausschreibung, Lieferantenauswahl und Vertragsverhandlungen aufgliedern und an die entsprechenden Spezialisten delegieren kann. Mittels Teamfunktionen werden Bedarfsträger, sprich die Fachabteilungen, an der Formulierung von Ausschreibungen beziehungsweise der Auswertung von Lieferantenangeboten beteiligt.

Die Benutzeroberfläche - Ariba spricht hier von einem "Dashboard" - ist an die Gruppenzugehörigkeit des Angestellten angepasst und berücksichtigt dessen Zugriffsrechte und Kompetenzen. In die Oberfläche lassen sich die Ariba-Produkte "Enterprise Sourcing" (Ausschreibungen und Auktionen), "Analysis" (Analyse der Beschaffungsmengen und Lieferanten) und "Contracts" (Vertragsverwaltung) einbinden. Zudem erlaubt es die grafische Benutzer-Schnittstelle, die Frontends von Fremdanwendungen einzublenden. Category Management soll im ersten Quartal 2003 erhältlich sein.

Ariba hofft darauf, dass Bestandskunden der E-Procurement-Software nun auch Spend Management respektive Category Management einführen. Der Hersteller rechnet sich hier gute Chancen aus, da Firmen angesichts der geringen Umsatzerwartungen gleich welcher Branche verstärkt auf Einsparungen setzen, um ihr operatives Ergebnis aufzupolieren.

Portfolio hat Lücken

Die Spend-Management-Strategie des Herstellers lässt sich jedoch nur realisieren, wenn Firmen ihre Backend-Systeme an Aribas Produkt anbinden. Im Gegensatz zum Konkurrenten Commerce One mangelt es Ariba jedoch an eigenen Funktionen zur Enterprise-Application-Integration. Das Marktforschungsunternehmen Current Analysis bemängelt ferner das Fehlen von ETL-Tools (ETL = Extract, Transform, Load), mit denen sich Informationen über Beschaffungsmengen aus unterschiedlichen IT-Systemen sammeln lassen, um diese dann zu analysieren. Hier sollte sich die Softwarefirma nach geeigneten Partnern umschauen.

Jüngst ging Ariba eine weitere Kooperation mit IBM ein. Gegenstand der Übereinkunft ("Ariba Spend Advantage") ist der Vertrieb von Ariba-Software im Bundle mit IBM-Servern, der Datenbank DB/2 sowie Beratungsdienstleistung. (fn)

Abb: Produkt-Suite für Sparkommissare

Strategy: Ziele des Ausgaben-Managements festlegen; Analysis: Analyse von Geschäftsdaten; Sourcing: Unterstützung bei Ausschreibungen; Procurement: elektronisches Bestellen; Supplier Management: Finden und Auswerten von Lieferanten. Quelle: Ariba