Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.06.1987 - 

Intel sieht für 80386 neue Perspektiven, aber:

Steven Jobs gewährt Unix Galgenfrist

PHOENlX (CWN) - Eine düstere Zukunft malt der frühere Apple-Chairman Steven Jobs für das Betriebssystem Unix. "Entweder avanciert die Systemsoftware zum Standardprodukt, oder sie verschwindet in der Bedeutungslosigkeit", erklärte er jetzt vor rund 1600-Unix-Programmierern in Phoenix.

IBM, DEC, Microsoft und Apple mit ihren eigenen Systemen seien im wesentlichen die "Bollwerke", gegen die sich Unix-Entwickler durchsetzen müßten, meinte Jobs auf der Benutzerkonferenz "Usernix". Der Erfolg von Unix setzt nach seiner Überzeugung fünf Bedingungen voraus: Die System-Administration müsse vereinfacht und die Benutzerschnittstelle so optimiert werden, daß "Normallsterbliche mit dem System umgehen können''. Die verschiedenen Unix-Versionen sollen zu einem Standardpaket verschmelzen, das Grafikfunktionen und Window-Technik ermögliche. Außerdem, so postuliere Jobs, müsse endlich ein "Low-cost-Unix-Computer" vorgestellt werden.

Als Schwarzmalerei bezeichnete dagegen Brian Moran, Systemprogrammierer bei The Times Mirror Co. die Unix-Attacke von Jobs: "Schon allein die Universitäten und Forschungsstätten werden den Niedergang von Unix verhindern."

Von für Unix hat sich auch Intel entschieden. "Bislang hat man uns vorgeworfen, für den 80386-Prozessor gebe es kein Betriebssystem", konstatierte der Program Manager.