Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.03.1982

Stichwörter schneller, Suchbäume beliebter:Laien beweisen DB-Schwächen

EINDHOVEN (hh) - Strukturbedingte Probleme beim Suchen von Informationen aus einer Datenbank zeigt eine Analyse der Philips Research Laboratories und des Institutes für Perzeptionsforschung. beide aus Eindhoven in den Niederlanden auf.

Ungeübte Versuchspersonen wurden gebeten, aus einer Bildschirmtext-Datenbank zehn bestimmte Fernsehprogramme über Suchbaum- oder Stichwortverfahren (je fünf) herauszusuchen.

Als Ergebnis hält Philips fest, daß im günstigsten Fall 19 Bildschirmseiten beim Suchbaumverfahren erforderlich waren, um die Information zu bekommen, jedoch benötigte etwa die Hälfte der Probanden die doppelte Seitenzahl. Bei der Stichwortwahl lag das beste Testergebnis bei 15 Suchschritten, aber auch hier lag das Gros der Versuche weit darüber. Obwohl Stichwörter schneller zum Ziel führten, war das Suchbaumverfahren bei der Hälfte der Versuchspersonen die bevorzugte Methode.

Nach Meinung der Niederländer liege eine Ursache der aufgetretenen Schwierigkeiten darin, daß viele Personen vergaßen, welche Wahl sie bereits getroffen hatten, so daß Wiederholungen vorkamen. Das Übersehen von Textteilen ebenso wie die Ablenkung durch andere Themen und frühzeitiges Aussteigen in Obergruppen bedingten weitere Rückschläge. Die Wissenschaftler fordern deshalb, daß der Anordnung der Daten und der Einteilung der Bildschirmseiten größte Sorgfalt zuteil werden müsse. Auf die Daten solle nach beiden Methoden zugegriffen werden können.

Computer "verarbeitet" Fische

HAMBURG (CW) - Der kleine isländische Elektrogerätehersteller Pollinn hat rechnergestützte Maschinen für alle Arbeitsvorgänge der Gefriertechnik auf dem Fischsektor entwickelt.

Zur Zeit arbeitet Pollinn an einem Computer, der alle Stufen der Fischverarbeitung zu einem integrierten Prozeß zusammenfassen soll. Der Sitz des Unternehmens befindet sich in Isafiodur, dem Handelszentrum eines von der Fischerei und der Fischverarbeitung abhängigen Distrikts. Die Hauptvorteile der Anwendung dieser neuen Technologie seien bessere Verwertung des Rohstoffes da es weniger Abfall gebe, ein beschleunigter Verarbeitungsprozeß, insbesondere beim Abwiegen der zu verpackenden Fischereiprodukte, und erhöhte Produktivität.