Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.10.2008

STMicroelectronics rutscht im 3. Quartal in Verlustzone

GENF (Dow Jones)--Der Halbleiterhersteller STMicroelectronics NV ist wegen Sondereffekten im dritten Quartal in die Verlustzone gerutscht. Der Konzern schrieb im Quartal ein Nettoergebnis von minus 289 Mio USD, nachdem er im Vorjahreszeitraum noch 187 Mio USD verdient hatte, wie das in Genf ansässige Unternehmen am späten Dienstag mitteilte. Der Umsatz klettere auf 2,7 (2,57) Mrd USD.

GENF (Dow Jones)--Der Halbleiterhersteller STMicroelectronics NV ist wegen Sondereffekten im dritten Quartal in die Verlustzone gerutscht. Der Konzern schrieb im Quartal ein Nettoergebnis von minus 289 Mio USD, nachdem er im Vorjahreszeitraum noch 187 Mio USD verdient hatte, wie das in Genf ansässige Unternehmen am späten Dienstag mitteilte. Der Umsatz klettere auf 2,7 (2,57) Mrd USD.

CEO Carlo Bozotti kommentierte die Entwicklung im Quartal mit den Worten, STMicroelectronics habe beim Ausbau der Marktposition Fortschritte gemacht. Einmaleffekte, darunter Wertanpassungen im Zusammenhang mit dem gegründeten Joint Venture ST-NXP Wireless, hätten das Ergebnis jedoch belastet. STMicroelectronics hatte das Gemeinschaftsunternehmen mit NXP gegründet, um im Bereich Mobilfunk zu einem der führenden Anbieter von Halbleitern aufsteigen. STM hatte für die Transaktion 1,55 Mrd USD gezahlt und dafür einen Anteil von 80% an dem Joint Venture erhalten.

Weiter sagte der CEO, beim Blick auf das operative Geschäft sehe man, dass die Einnahmen mit Kunden aus den Computer- und Telekomindustrie gestiegen seien. Im Automobilsektor sei die Nachfrage jedoch wegen der allgemeinen Schwäche der Branche gesunken.

Webseite: http://www.st.com -Von John Letzing; Dow Jones Newswires, ++49 (0) 69 297 25 108, unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/jhe/ncs

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.