Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.05.2006

Storage - Konzepte wider die Datenflut

Wolfgang Miedl arbeitet Autor und Berater mit Schwerpunkt IT und Business. Daneben publiziert er auf der Website Sharepoint360.de regelmäßig rund um Microsoft SharePoint, Office und Social Collaboration.
Neue Lösungen für das Daten- und Speicher-Management

Das Speichern und Archivieren von Daten erschien bisher als triviale Aufgabe der IT-Abteilungen. Mittlerweile stellt das anhaltende, extreme Wachstum der Datenmengen für alle Unternehmen eine Herausforderung dar, die auch auf Seiten des Managements eine strategische Herangehensweise erfordert. So zwingen beispielsweise regulatorische Anforderungen die Anwender zu einer Verwaltung und Archivierung des Geschäftsverkehrs, E-Mail entpuppt sich zunehmend als geschäftskritisches System, das laut Analysten heute schon 60 Prozent des geistigen Eigentums der Unternehmen beinhaltet.

Um die Mengen an Informationen, die in den unterschiedlichsten betrieblichen Applikationen wie ERP, CRM, E-Mail oder Büroanwendungen anfallen, effizient zu managen, sind heute auf Seiten von Software und Hardware neue Lösungskonzepte gefragt. Als viel versprechender Ansatz kristallisiert sich neuerdings Information-Lifecycle-Management (ILM) heraus. Dahinter steht ein ganzheitliches Konzept, das auf der Bewertung der zu speichernden Information basiert. Auf dieser Grundlage lassen sich Daten automatisiert auf verschieden sichere Speichersysteme ablegen und am Ende ihres Lebenszyklus wieder löschen, um wertvollen Platz zurückzugewinnen.

Lesen Sie auf den folgenden Seiten mehr darüber, mit welchen Konzepten und Lösungsansätzen Hersteller und Anwender der Datenflut begegnen.