Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.03.1999 - 

Storagetek bringt neue Speichersysteme

Storagetek bringt neue Speichersysteme Backup-Lösungen für Laptops und E-Mail

MÜNCHEN (CW) - Die Storage Technology Corp. (Storagetek) stellte in den USA Speicherlösungen für Mobilsysteme und Groupware-Applikationen vor. Damit erweitert der EMC-Konkurrent die Produktpalette um netztaugliche Geräte.

Eine Kompaktlösung aus Festplatten, Bandlaufwerken und Management-Software, die für die Datensicherung von Laptops geeignet ist, bringt Storagetek demnächst in den USA auf den Markt. Das "Powerbak" wird an die mobilen oder Desktop-Rechner angeschlossen und speichert die Daten der lokalen Festplatte. Als hauptsächliches Anwendungsgebiet nennt der Hersteller die Wiedergewinnung verlorener Daten (Disaster Recovery), beispielsweise bei Problemen mit der Datumsumstellung zum Jahr 2000. Dabei könne das Backup-System eine Momentaufnahme der Daten des lokalen Rechners vornehmen. Damit ließen sich zumindest die wichtigsten Informationen später rekonstruieren. Wie der Branchendienst "Computergram" meldet, stellt das Powerbak jedem PC-Anwender bis zu 2 GB an Speicherplatz zur Verfügung und kostet - ab 500 Benutzern - je Arbeitsplatz knapp 300 Dollar.

"Message Vault" nennt sich das Speichersystem für E-Mail, das neben dem Backup auch Funktionen für die Suche und das Indexieren der Groupware-Programme "Exchange" von Microsoft und "Notes" von Lotus bietet. Message Vault soll es in einer Client- und einer Server-Version geben, jeweils für NT und Solaris. In den USA kostet das System zwischen 100000 und 500000 Dollar. Beide Subsysteme sind nur als Einbauversionen zu haben, die per Ethernet-Verbindung im Netz arbeiten. Wann die Lösungen in Deutschland angeboten werden, war bis Redaktionsschluß nicht zu erfahren.