Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.10.1999 - 

Speicher on demand für Datenzentren

Storagetek liefert Bandbibliothek auf Basis von Fibre Channel

MÜNCHEN (CW) - Speicheranbieter Storage Technology (Storagetek) stellt mit "Aegis" eine neue Familie von Bandbibliotheken vor, die durchgängig auf dem Fibre Channel (FC) aufbaut.

Das erste Mitglied der Aegis-Reihe ist das Modell "L700"mit einer Speicherkapazität von bis zu 27,6 TB. Bestückt werden kann die Library mit zwölf Laufwerken des Typs "9840", Storageteks neuestem FC-Bandlaufwerk, oder mit 20 DLT-Tapedrives von Quantum.

Unterstützt werden auch die zukünftigen Techniken Super-DLT von Quantum und Ultrium von Linear Tape Open (LTO). LTO ist ein Zusammenschluß der drei Hersteller IBM, Hewlett-Packard und Seagate, die sich um einen neuen Standard für Bandspeicher bemühen. Erste LTO-Produke werden für Anfang 2000 erwartet. Nach Angaben von Storagetek soll die L700 auch jede Mischung der genannten Laufwerkstypen vertragen. Die Libraries sind vor allem für den Einsatz in SANs gedacht

Aegis, in der griechischen Mythologie das Schild des Zeus und der Athene, ist komplett in FC-Technik ausgelegt - sowohl die Robotikanschlüsse als auch die Laufwerks-Schnittstellen. Dank der höheren Übertragungsgeschwindigkeit und der Möglichkeit der längeren Kabelverbindungen sind die Libraries für ein Storage Area Network (SAN) besser geeignet als Lösungen auf Basis von SCSI. Storagetek will sich innerhalb der Aegis-Familie auch an eine einheitliche Größe für die Laufwerke halten, so daß beim Wechsel auf eine größere Bibliothek alte Laufwerke weiterbenutzt werden können.

Eine weitere Neuerung ist die Möglichkeit der Fernwartung über Internet-Browser. Software-Agenten sammeln und registrieren Leistungsdaten des Geräts, die lokal oder remote abgerufen werden können. Zudem läßt sich das Monitoring in Management-Systeme einbinden. Zertifiziert ist die Storagetek-Lösung bislang für "HP Openview", "CA Unicenter" und demnächst für "Tivoli Netview". L700 soll ab sofort zum Einstiegspreis von 77000 Dollar zu haben sein.

Mit Hewlett-Packard und Sun Microsystems hat sich der Speicherhersteller aus Louisville, Colorado, bereits zwei OEM-Kunden für die erste Aegis-Library gesichert. Beide Unternehmen werden darüber hinaus als potentielle Käufer für Storagetek gehandelt, falls das Unternehmen seine Unabhängigkeit aufgibt (siehe CW 42/99, Seite 7).

Storagetek hat mit der Aegis-Familie auch den neuen Markt für On-demand-Speicher im Visier. Die Abteilung Managed Storage Services (MSS) des Herstellers will Kunden von unabhängigen Datenzentren die komplette Datenspeicherung als Dienstleistung anbieten. Zu zahlen ist jeweils nur die tatsächlich beanspruchte Kapazität. Die MSS-Truppe investiert zunächst rund 100 Millionen Dollar in den Aufbau von Infrastruktur solcher Zentren.

Kooperiert wird bereits mit Level 3 Communications, das derzeit solche Zentralen in den USA und Europa installiert. So wird MSS die Speicherlösungen für die Level-3-Gateways an den US-Standorten San Franzisko, New York, Denver, Dallas und Seattle noch in diesem Jahr liefern. Die erste europäische Niederlassung in London soll ebenfalls Storagetek-Speicherlösungen beherbergen. Neben Level 3 konnten die MSS-Manager unter anderem Frontier Global Center und Red Dot Net (Distributor von digitalisierter Musik) für die ausgelagerte Datenspeicherung gewinnen.