Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.03.2000 - 

Disk-Array konkurriert mit IBMs Shark-System

Storagetek präsentiert Iceberg-Nachfolger

MÜNCHEN (CW) - Knapp sechs Jahre nach Einführung des damals verspätet ausgelieferten Iceberg-Plattenspeichers bringt Storagetek mit dem "SVA 9500" ein neues Disk-Array auf den Markt.

Die angeschlagene Storage Technology Corp. stellt die dritte Generation der Plattensilos "Shared Virtual Array" (SVA) vor. Verbessert wurde das "Peer-to-peer"-Kopieren (PPRC) von entfernten Stationen, das nun als "Power PPRC" vermarktet wird. Das neue Modell ist nicht nur für die IBM-Großrechner, sondern auch für Solaris-Maschinen nutzbar.

Von IBM wurden seinerzeit die Iceberg-Arrays und die Nachfolger "SVA 9393" unter dem Namen "Ramac Virtual Array" vermarktet, da Big Blue selbst kein Angebot in diesem Bereich vorzuweisen hatte. Mittlerweile hat die Gerstner-Company jedoch mit den hauseigenen "Shark"-Speichern nachgezogen und deshalb die Kooperation mit Storagetek beendet. Allerdings verfügen die Shark-Systeme noch nicht über die "Virtual-Disk"-Option, die bei einem Systemabsturz für eine schnelle Wiederherstellung der Daten sorgt. Erst Ende dieses Jahres will IBM diese Funktionalität anbieten - genug Zeitvorsprung, um die Einbrüche durch Aufkündigung des OEM-Deals mit IBM wettzumachen.