Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.09.2007

Strabag und Siemens im Rennen um Bauauftrag in Dublin

WIEN (Dow Jones)--Der österreichische Baukonzern Strabag SE ist gemeinsam mit Konsortialpartner Siemens im laufenden Ausschreibungsverfahren für den Bau einer U-Bahn in Dublin in die engere Wahl gekommen. Vom Auftragswert in Höhe von 5 Mrd EUR entfallen rund 2 Mrd EUR auf den Bau, 3 Mrd EUR sind für Ausrüstung und Betrieb vorgesehen, sagte Strabag-Sprecher Christian Ebner zu Dow Jones Newswires. Rund 20% vom Auftragsvolumen würden dabei auf die Strabag entfallen.

WIEN (Dow Jones)--Der österreichische Baukonzern Strabag SE ist gemeinsam mit Konsortialpartner Siemens im laufenden Ausschreibungsverfahren für den Bau einer U-Bahn in Dublin in die engere Wahl gekommen. Vom Auftragswert in Höhe von 5 Mrd EUR entfallen rund 2 Mrd EUR auf den Bau, 3 Mrd EUR sind für Ausrüstung und Betrieb vorgesehen, sagte Strabag-Sprecher Christian Ebner zu Dow Jones Newswires. Rund 20% vom Auftragsvolumen würden dabei auf die Strabag entfallen.

Die Entscheidung über die Auftragsvergabe soll Anfang 2008 erfolgen. Bis dahin müssen von den Bewerbern noch Partner für den Betrieb gefunden werden. Der Baubeginn ist für Ende des kommenden Jahres geplant. Die Eröffnung soll 2012 stattfinden.

Für die Strabag wäre dieser Auftrag nicht der erste in Irland. Neben dem Betrieb des Autobahnbypass bei der Stadt Fermoy hat der Baukonzern auch den Auftrag über den Bau eines Autobahnabschnitts bei Limerick erhalten. Außerdem ist die Strabag in Irland im Hochbau tätig. "Wir erzielen in Irland einen Umsatz von rund 100 Mio EUR pro Jahr", sagte Ebner.

Referenzen im U-Bahn-Bau kann der österreichische Baukonzern in Washington D.C. sowie in Algier vorweisen. Derzeit steht ein Projekt im indischen Delhi vor der Fertigstellung.

Zurückhaltend zeigte sich Siemens. Zwar bestätigte ein Sprecher gegenüber Dow Jones Newswires, dass sich Siemens an der Ausschreibung in Dublin beteiligt. Es sei allerdings noch zu früh, über mögliche Konsortialpartner zu sprechen. Auch über ein mögliches Auftragsvolumen und einen Zeitplan für das Projekt wollte das Unternehmen keine Angaben machen.

Im Rennen um die Vergabe des 5 Mrd EUR-Projektes befinden sich Medienberichten zufolge noch drei weitere Konsortien. Dabei handele es sich um die australische Macquarie Bank mit AIB und Bombardier, ein irisches Konsortium mit der französischen Baufirma Bouygues und Alstom sowie einer Gruppe um die portugiesische Baufirma Soares da Costa und dem japanischen Finanzier Mitsui.

Webseite: http://www.strabag.at

DJG/hed/jhe

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.