Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.04.1994

Straessle erweitert seine 2D-Konstruktion OO-Zeichnungsmodul sorgt fuer eine verknuepfte Datenhaltung

01.04.1994

STUTTGART (CW) - Die Straessle GmbH hat mit "Object D" einen 2D- Konstruktionsbaustein vorgestellt, der eine durchgaengige Objektorientierung bis zur verknuepften Datenhaltung bietet. Das Unternehmen unterstreicht damit seine Einschaetzung, dass die Zukunft der Konstruktions-Tools zwar im 3D-Bereich liege, der Markt auf dem 2D-Sektor allerdings noch lange nicht ausgereizt sei.

Object D wird als Modul fuer das CAD/CAM-Komplettsystem "Konsys 2000" von Straessle angeboten. Da es sich bei dem Baustein um ein Produkt handelt, das laut Hersteller ueber den vollen Funktionsumfang einer 2D-CAD-Software verfuegt, laesst sich Object D auch im Stand-alone-Betrieb einsetzen. Die Software wurde in C++ programmiert und basiert auf der objektorientierten Datenbank Objectstore. Damit ist die Abhaengigkeit einzelner Geometrieelemente untereinander nicht nur innerhalb einer Zeichnung, sondern auch bei der Datenhaltung gewaehrleistet.

Das unter X-Windows und Motif laufende Modul bietet mit seiner Benutzeroberflaeche einen intelligenten Cursor: Er zeigt automatisch Informationen ueber Konstruktionspunkte, Elementbeziehungen und geometrische Zusammenhaenge. Ausserdem lassen sich konstruktive Abhaengigkeiten beispielsweise zwischen einem Zylinder und einem Kolben bestimmen. Dies ermoeglicht auch die Simulation einfacher Bewegungsablaeufe wie die des Kolbens im Zylinder.

Zu den weiteren Funktionen von Object D gehoert die Uebernahme von Ansichten oder Schnittflaechen aus einem 3D-Modell zur detaillierteren Bearbeitung im 2D-Modus. Setzt der Anwender dabei die sogenannte bidirektionale Assoziativitaet ein, so werden Modifikationen in der Zeichnung oder im Modell im jeweils andersdimensionalen Pendant nachgefuehrt.

Das 2D-Paket dient Konsys-Komponenten wie dem NC-Programmiersystem oder dem Freiformflaechendesigner als schnelles Skizzier-Tool zur Definition von 2D-Konturen.