Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.02.1980

Straight flush

Außer mit ihrem Erzfeind "Service-RZ" muß sich die Arbeitsplatzcomputer-Gilde (vormals MDT) mit zwei weiteren Marktgegnern abfinden - an einer ganz anderen Front freilich: Intelligente Terminals und Minicomputer laufen den "Small Business Systems" (SBS) als Hardware-Alternativen für verteilte Datenverarbeitung den Rang ab. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung der amerikanischen Marktforschungsgesellschaft International Data Corporation (IDC), die die "Distributed Data Processing Markets in Western Europe, 1979 - 1983" (so auch der englische Titel) zum Gegenstand hat (vgl. Seite 16), IDC-Urteil Keine Chance für Small Business Systeme. Begründung Sie seien von ihrer Konzeption her nicht für den Einsatz in Rechnernetzen gedacht und entworfen worden.

Eine Hochrechnung der IDC-Marktforscher läßt die Arbeitsplatzcomputer aus dem MDT-Stall denn auch bei einem Anteil von sieben Prozent am DDP-Gesamtmarkt steckenbleiben, während DDP-Terminals und Minicomputer im Jahre 1983 mit zusammen 93 Prozent den Löwenanteil auf sich verbuchen werden.

Eine Umfrage der COMPUTERWOCHE zum Thema "Insellösungen" (Seite 5) bestätigt, daß zumindest IBM-Anwender einen Horror vor DV-Wildwuchs in den Fachabteilungen haben und integrierten Lösungen den Vorzug geben, wobei auf die unbestrittenen Vorteile des Distributed Processing (höhere Verfügbarkeit, größere Zuverlässigkeit) nicht verzichtet werden soll. Kleinlösungen mit autonomen Kleinrechnern werden allenfalls für eine gewisse Übergangszeit geduldet - weil etwa die stets zu knappen Termine laufender Projekte die Einführung von DDP-Gesamtkonzepten momentan noch verhindern. Dabei werde aber, so die befragten Anwender übereinstimmend, die Sollvorgabe "Integration" keineswegs aus den Augen verloren.

Daß sich der Wind gedreht hat, scheint auch die Nixdorf Computer AG erkannt zu haben, die sich heuer stärker auf IBM einstellt ("Informationssystem 8860 als Antwort auf die 8100") nachdem die Fachabteilung jahrelang mit der "Unabhängigkeit vom zentralen Rechenzentrum" geködert wurde.

Ein weiteres Indiz dafür, daß in Distributed Processing- Lösungen wieder mehr die "zentrale" Rolle des Zentralrechners herausgestellt wird, liefert auch die Tatsache, daß Mini-Marktführer Digital Equipment jetzt einen Protokoll-Emulator für IBMs SNA anbietet.

Fazit: Der DV-Chef hat einen "straight flush" in der Hand.