Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

31.03.2000 - 

Fehlertolerante Server bald auch auf Wintel-Basis

Stratus wagt den Wechsel auf Windows 2000

MÜNCHEN (CW) - Stratus Computer, Anbieter von fehlertoleranten Servern für unternehmenskritische Anwendungen, will ab August 2000 auch hochverfügbare Rechner mit Intel-Prozessoren unter Windows 2000 anbieten. In der Zwischenzeit sollen leistungsstärkere Modelle der "Continuum"-Serie mit PA-8500-Risc-Prozessoren für Umsatz sorgen.

Bisher führte der Anbieter aus Maynard, Massachusetts, fehlertolerante Server unter dem eigenen Betriebssystem VOS oder Hewlett-Packards Unix-Derivat HP-UX im Portfolio. Die Maschinen werden vor allem im Banken- und Börsensektor eingesetzt. In Deutschland etwa kommen 80 Prozent der Stratus-Kunden aus der Finanzbranche.

Nun hat das Unternehmen sein Konzept für fehlertolerante Systeme auf Plattformen mit Intel-Prozessoren unter Windows 2000 übertragen. Stratus setzt dazu auf eine vollständig auf Hardware basierende Architektur. Dabei werden kritische Komponenten mehrfach ausgelegt, so dass im Fehlerfall der Betrieb ohne Unterbrechung weiterlaufen kann. Systembauteile sind in der Lage, sich selbst zu überprüfen.

Diese Methode hat den Vorteil, dass Anwendungen nicht an die fehlertoleranten Server angepasst werden müssen. Allerdings muss das Betriebssystem dafür ausgelegt sein. Stratus kooperiert dazu mit Microsoft. Mit dem Einsatz von Standardkomponenten aus der Wintel-Welt verspricht der Anbieter deutlich niedrigere Kosten bei einer mit den teureren älteren Systemen vergleichbaren hohen Verfügbarkeit.

Die ersten fehlertoleranten Server mit Intels Xeon-Prozessoren unter Windows 2000 sollen im August auf den Markt kommen. Unterdessen hat Stratus die Leistung seiner Contiuum-Server gesteigert. Neue Modelle der Serien 400, 600 und 1200 arbeiten mit HPs Risc-Prozessoren PA-8500 (360 Megahertz Taktfrequenz). Bisher setzte das Unternehmen die älteren PA-8000-CPUs ein.

Die Lowend-Maschinen der Baureihe 400 bietet Stratus mit dem HP-UX-Release 11.00.01 an. Auf den Maschinen der 600er Serie und den Spitzenmodellen "1219" und "1229" arbeitet das Stratus-Betriebssystem VOS in der Version 14.2.0.