Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.04.1990 - 

Reaktion auf fehlertolerante Systeme von DEC, HP und Tandem

Stratus will im Markt für OLTP-Systeme vorne bleiben

BOSTON (CW) - Eine Reihe neuer fehlertoleranter Rechner hat die Stratus Computer Inc. mit der "Serie 200" in Boston vorgestellt. Sie soll die drei Jahre alte Systemlinie Serie 100 ersetzen, außerdem wagt Stratus sich damit erstmals in einen Leistungsbereich, der bisher nur Mainframes vorbehalten war.

Die fehlertoleranten Stratus-Computer, die auch nach dem Ausfall einzelner Komponenten weiterarbeiten, werden in erster Linie für Online-Transaction-Processing (OLTP) eingesetzt. Dazu zählt die Steuerung von Geldautomaten-Netzen, von Börsenhandelssystemen und Flugreservierungs-Einrichtungen.

Bis vor kurzem konnte Stratus sich auf einem sicheren zweiten Platz hinter OLTP-Pionier Tandem halten.

Dieser Markt wurde in den letzten Wochen durch den Einstieg von Digital mit der Vax FT 3000 (siehe CW Nr. 10, Seite 31) und Hewlett-Packard mit dem Modell 1240 (siehe CW Nr. 14, Seite 23) sowie die Integrity S 2 von Tandem (siehe CW Nr. 13, Seite 27) neu belebt.

Für Stratus Grund genug, gerade jetzt die lange erwarteten neuen Modelle vorzustellen.

Insgesamt handelt es sich bei der neuen "Serie 200" um 13 Systeme, die zwischen etwa 200 000 Mark und 20 Millionen Mark kosten. Ein Einstiegssystem für OLTP-Anwendungen zum Preis von rund 70 000 Mark hatte das Unternehmen bereits im Herbst 1989 vorgestellt.

Nach Stratus-Angaben erreichen die Midrange-Rechner etwa die doppelte Leistung der Vorgängerserie 100. Erreicht wurden diese Leistungssteigerungen durch den Einsatz neuer Technologie, unter anderem wurde der Prozessor 68020 durch den 68030 ersetzt.

Die Serie-200-Rechner werden so wie die Vorgängerserien auch von IBM als OEM-Produkt erworben und innerhalb der 88-Reihe weiterverkauft. Nach Analysten-Ansicht kam Stratus gerade noch rechtzeitig mit den Rechnern auf den Markt, um im veränderten Segment der OLTP-Rechner weiter in führender Position mitspielen zu können.

Gerade in den letzten Monaten gingen die Verkaufszahlen bei Stratus zurück, weil die Kunden die neuen Rechner erwartet hatten. Jetzt werden besonders die Neueinsteiger DEC und HP sich an den Stratus-Rechnern messen müssen.