Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.05.2000 - 

Microsoft: Es ist kein Bug, es ist ein Feature

Streit um Browser-Fehler

MÜNCHEN (CW) - Microsoft hat seinen Browser "Internet Explorer" mit einem Feature versehen, das zu Sicherheitsproblemen beim konkurrierenden "Communicator" von Netscape führt. Nun streiten sich die beiden Firmen, wer den Fehler beheben muss.

Beide Browser unterstützen für die Erstellung von interaktiven Sites die Scripting-Sprache Javascript, allerdings hat Microsoft seinen Internet Explorer mit Scriptanwendungen ausgestattet, die sich dazu missbrauchen lassen, auf den Netscape-Browser zuzugreifen und darüber Informationen von der Festplatte des Benutzers zu sammeln.

Nun verlangt Netscape, dass diese Funktion aus dem Internet Explorer entfernt wird. Dagegen argumentiert Scott Culp, Sicherheits-Manager bei Microsoft: "Es handelt sich hier nicht um ein Sicherheitsproblem, die Software handelt wie vorgesehen und gestattet Websites, jedes vertrauenswürdige Script abzuarbeiten - auch solche, die sich auf dem Rechner des Besuchers befinden." Im Falle des Communicators sei ein funktionsreiches Script betroffen, das vom Hersteller nicht ausreichend geschützt worden sei.

Ein Sicherheitsspezialist des Antiviren-Dienstleisters Trend Micro stellt sich dagegen auf die Seite von Netscape. Microsoft sei für die Beseitigung des Sicherheitslochs verantwortlich, schließlich gäbe es das Problem ohne die problematische Funktion im Internet Explorer gar nicht.