Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.02.1999 - 

Noch immer kein Standard in Sicht

Streit um das richtige digitale Wasserzeichen für DVDs

MÜNCHEN (CW) - Zum Faß ohne Boden entwickelt sich die Diskussion um einen einheitlichen Standard für die wiederbeschreibbare Digital Versatile Disk (DVD), der offenbar weiter entfernt denn je ist.

Keiner mag es mehr hören, und kaum einer behält den Überblick über den derzeitigen Entwicklungsstand der wiederbeschreibbaren DVD. Neue Verwirrung schafft jetzt der sich abzeichnende Streit um das zukünftige unsichtbare Wasserzeichen für digitale Filme und Videoclips. Die fünf Branchengrößen IBM, NEC, Pioneer und Sony, die sich selbst den Namen "Galaxy Group" gaben, beschlossen, ihre Anstrengungen für diese Technik zu bündeln.

Die digitalen Wasserzeichen sollen das unkontrollierte Kopieren von Inhalten verhindern und müssen spätestens dann verfügbar sein, wenn die entsprechenden digitalen Aufzeichnungsgeräte auf den Markt kommen. Der Kopierschutz könnte später auch für die sichere elektronische Verteilung von Inhalten via digitales Fernsehen und andere Netze verwendet werden. Die für den Benutzer unsichtbaren Wasserzeichen enthalten Informationen, die etwa von einem Detektorchip im Consumergerät gelesen würden, der dann die Kopie erlaubt oder verweigert. Der Schutz muß allerdings auch Prozeduren wie mehrfache Datenkompression/Dekompression oder die Umwandlung der Information von digitalen in analoge Signale überstehen.

Die Mitglieder der Galaxy-Gruppe streben eine Lösung an, bei der der Inhaber der Eigentumsrechte spezifizieren kann, ob der Inhalt nur einmal, öfters oder überhaupt nicht kopiert werden darf. Diese Lösung hätte den Charme, daß die Rechtsinhaber ihre Preise variieren könnten.

Galaxy steht in Konkurrenz zu einer Dreiergruppe (Philips, Macrovision und Digimarc), deren Vorschlag ebenfalls dem "Watermark Review Panel" (WaRP) vorliegt. Dieses Gremium wurde im Dezember 1998 gegründet und soll seine Empfehlung an eine weitere Vereinigung, die "Content Scrambling Scheme" (CSS) abgeben. CSS ist für die Lizenzvergabe zuständig und will sich angeblich im Sommer entscheiden.