Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.07.1998 - 

Gateway vor Hewlett-Packard

Studie: Apple-Kunden sind weniger zufrieden als früher

Die Zufriedenheit macht das Institut an der Frage fest, ob sich der Besitzer eines PCs erneut für ein Gerät des aktuell genutzten Herstellers entscheiden würde. Hier waren Macintosh-Anwender vor Jahresfrist noch mit 81 Prozent ausgesprochen loyal gewesen. Bei der jüngsten Erhebung gaben nur mehr 71 Prozent der Apple-Kunden an, auch als nächsten Rechner wieder einen Mac erwerben zu wollen. Damit fiel die Company von Steve Jobs in der Anwendergunst auf den dritten Rang zurück. Analysten führen dies besonders darauf zurück, daß Apple in dem vor allem von Privatkunden favorisierten Marktsegment mit PCs unter 1000 Dollar keine attraktiven Angebote vorweisen könne.

Direktanbieter Gateway konnte sich im vergangenen Jahr auf den ersten Rang vorschieben. Exakt drei Viertel aller Kunden würden auch beim nächsten Kauf wieder einen Rechner im Kuh-Karton erwerben (1997: 72 Prozent). Zwischen Gateway und Apple plazierte sich Hewlett-Packard (HP) mit 72 Prozent Kundenzufriedenheit. Nachdem das Unternehmen 1997 mit 58 Prozent noch unter ferner liefen notiert hatte, konnte es heuer vor allem aufgrund des großen Erfolgs der in Europa nicht erhältlichen "Pavilion"-Serie deutlich zulegen.

Auf den weiteren Plätzen folgen Direktanbieter Dell mit 69 Prozent (1997: 58 Prozent), Compaq mit 60 Prozent (keine Veränderung gegenüber dem Vorjahr) sowie Packard Bell mit lediglich 33 Prozent. Nachdem der Hersteller 1997 noch bei 46 Prozent gelegen hatte, trugen die Kunden in diesem Jahr ihrem Eindruck Rechnung, daß Qualität und Service gegenüber der Konkurrenz deutlich hinterher hinken. Nach Meinung von Analysten leidet Packard Bell trotz massiver Investitionen in den vergangenen Jahren immer noch unter einem gewissen Vorurteil. "Früher lernte man auf einem Rechner von Packard Bell, und danach gab es etwas Besseres", zitiert das "Wall Street Journal" Dave Tremblay von Ziff Davis.