Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.11.2007

Studie: Geringes Interesse an Linux im Mittelstand

Business-Entscheider interessieren sich kaum für Open Source.

Aus Sicht der Business-Verantwortlichen spiele Linux nicht einmal in jedem fünften Unternehmen eine bedeutende Rolle als Server-Betriebssystem, schreibt Techconsult-Analyst Heiko Miertzsch in der Studie "IT im Mittelstand". Er stützt sich auf eine Befragung von Fachverantwortlichen in 200 deutschen Unternehmen mit 20 bis 499 Mitarbeitern. Demnach hängt das Linux-Interesse außerhalb der IT-Abteilungen von der Firmengröße ab: Mit Ausnahme der Betriebe, die zwischen 50 und 99 Mitarbeiter beschäftigen, nimmt die Bedeutung des Open-Source-Betriebssystems mit steigender Unternehmensgröße zu.

Die relativ geringe Bedeutung von Linux für kaufmännische Entscheider steht im Widerspruch zu anderen Techconsult-Erhebungen unter IT-Leitern mittelständischer Betriebe, denen zufolge der Linux-Einsatzgrad bei mehr als 30 Prozent liegt. Auch die in der Presse häufig veröffentlichten Aussagen, Linux und Open Source seien in der Chefetage angekommen, passten nicht so recht zu den aktuellen Studienergebnissen, kommentiert Miertzsch.

Linux als Alternative?

Dabei zeige sich einerseits, "dass besonders die befragten Controlling- und kaufmännischen Leiter oftmals nicht wissen, welche Betriebssysteme auf den eigenen Servern laufen". In den sehr heterogenen Systemlandschaften setzten IT-Verantwortliche Linux häufig für Infrastruktur-Funk-tionen wie Web-, File- und Print-Server ein, wo es Business-Entscheidern gar nicht auffalle. Andererseits belege die Studie, dass es noch ein langer Weg sei, bis Linux oder andere Open-Source-Software auch von mittelständischen Business-Managern als Alternativen zu herkömmlichen Systemen wahrgenommen würden.

Die Techconsult-Aussagen widersprechen zum Teil auch anderen Analysteneinschätzungen. Erst kürzlich erläuterte Matthias Zacher von der Experton Group, wie Open-Source-Software aufgrund der zunehmenden Reife in immer mehr Bereiche der Unternehmens-IT vordringt. Das US-Marktforschungsunternehmen Saugatuck erwartet ebenfalls weitreichende Veränderungen durch den steigenden Einsatz von Open-Source-Software. (wh)