Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Studie prognostiziert weiteren Preisverfall bei Komponenten ISDN-Videokonferenz wird die Arbeitsablaeufe revolutionieren

10.02.1995

DUESSELDORF (CW) - Schon in wenigen Jahren wird im Arbeitsalltag die Kommunikation mit Hilfe digitaler Bild- und Datenuebertragungssysteme zum Standard gehoeren. Video-Conferencing auf ISDN-Basis duerfte dabei nicht nur die Bueroarbeit umfassend veraendern, sondern auch im Produktions- und Dienstleistungsbereich zu neuen Arbeitsformen fuehren. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Studie der Gesellschaft fuer Datentechnik und Engineering (GDE).

Entscheidender Faktor bei dieser Entwicklung ist nach Angaben des Duesseldorfer Systemhauses die Tatsache, dass die Kosten fuer PC- gestuetzte Videokonferenzsysteme mittelfristig auf ein auch fuer den Einsatz im privaten Umfeld vertretbares Niveau fallen. So soll es nach den Plaenen der EU-Kommission innerhalb der naechsten fuenf Jahre allein in Europa zehn Millionen Telearbeitsplaetze geben. Schon im naechsten Jahr werden Expertenschaetzungen zufolge auf dem Alten Kontinent zwei Prozent aller Bueroangestellten ihren Job weitgehend vom heimischen PC-Arbeitsplatz aus erledigen.

Grundlage hierfuer sei, wie es in der GDE-Untersuchung weiter heisst, das sogenannte Desktop-Conferencing, die Kombination aus Videokonferenz und gleichzeitiger Arbeit an PC-Daten und - Programmen. Bereits mehr als zehn Anbieter tummelten sich auf dem Markt fuer diese neuen PC-gestuetzten Systeme, die kaum noch etwas mit den Videokonferenzanlagen frueherer Generationen gemein haben. Entsprechend der steigenden Anbieterzahl gehen, wie GDE ermittelt hat, die Preise in den Keller. So sind Komplettsysteme bereits unter 10000 Mark zu haben; vereinzelte "Desktop-Billigloesungen" gehen fuer weniger als 5000 Mark ueber den Ladentisch.

Problematisch ist allerdings nach wie vor die fehlende Standardisierung. Hier weist die Studie nicht zu Unrecht auf den momentan noch ungeklaerten Wettstreit zwischen der Bildtelefon- Spezifikation H.320 und dem PCS-Entwurf (Personal Conferencing Specification) hin.