Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.12.1993

Stueckpreis liegt bei etwa 590 Dollar Vier Chips von LSI Logic sind die Basis fuer Pentium-Server

MUENCHEN (pi) - Wenn Pentium-Prozessoren symmetrisch auf einer Hauptplatine angeordnet werden und die Grundlage eines PC-Servers bilden, will die amerikanische Firma LSI Logic mit dem Chipsatz "Hydra" mitverdienen.

Die Hydra-Bausteine bilden die Grundlage eines Rechners mit maximal vier Pentium-Prozessoren. Direkten Kontakt zu jeweils einer CPU hat der Chip "HT-354", der diese mit maximal 2 MB Cache- Speicher und mit dem System-Bus "MPI", einer Eigenentwicklung von LSI Logic verbindet.

Auf dem System-Bus reisen die Daten mit einer Geschwindigkeit von bis zu 267 MB pro Sekunde zu den drei anderen Hydra-Bausteinen. Im Arbeitsspeicher empfangen sie mindestens zwei "HT-355"-Bausteine, die bis zu 512 MB Daten verwalten koennen. Die Obergrenze des Arbeitsspeichers liegt tatsaechlich aber bei 2 GB, weil sich in einem Rechner vier von diesen Speichermodulen einbauen lassen. Sollen die Daten zu einem Peripheriegeraet gelangen, tritt der "HT- 362"-Baustein als letzter Mitspieler in Erscheinung. Er stellt die Verbindung zum PCI-Bus her, andere Bus-Typen koennen mit Hilfe von Spezial-Chips aufgebaut werden.