Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.07.2002 - 

Dell X200: Üppiges Fliegengewicht

Subnotebooks wollen ernst genommen werden

MÜNCHEN (wm) - Die Entscheidung beim Notebook-Kauf fällt oft schwer. Desktop-Ersatzgeräte wiegen bis zu vier Kilo, Subnotebooks sind oft zu klein und lassen bei Komfort und Funktionen viele Wünsche offen.

Dass auch Subnotebooks vielseitig sein können und - mit gewissen Einschränkungen - dem Ideal des PC-Ersatzes nahe kommen, zeigt Dell. Erstmals bieten die Texaner mit dem "X200" einen tragbaren Rechner in der untersten Gewichtsklasse an. Das Gerät wiegt nur 1,27 Kilo und ist mit 2,4 Zentimeter Höhe sehr flach geraten.

Was der Hersteller auf diesem kleinen Raum untergebracht hat, kann sich sehen lassen. Der TFT-Bildschirm mit 12,1 Zoll und einer Auflösung von 1024 mal 768 Bildpunkten ist ausreichend groß geraten. Auch bei den Schnittstellen fehlt es an nichts: Integriert sind zwei USB- und ein Firewire-Anschluss, LAN (100 Mbit), Modem, ein PC-Card-Steckplatz sowie ein VGA-Ausgang. Ein integriertes WLAN-Funkmodul kann auf Wunsch geordert werden.

Interessant ist auch die als Extra erhältliche Dockingstation: Anders als marktübliche Erweiterungen wird sie an der Unterseite des Geräts angeklemmt und macht aus dem Subnotebook einen fast vollwertigen PC-Ersatz mit allen üblichen Schnittstellen inklusive den als Modulen einsetzbaren Laufwerken wie Floppy, CD-RW oder DVD. Als CPU dient ein Pentium III mit 800 Megahertz. Die Festplatte fasst 30 GB, RAM kann bis 640 MB aufgerüstet werden. Erhältlich ist der Rechner ab 2313 Euro. Vergleichbare Geräte bieten Samsung mit dem fast baugleichen "Q10" und Toshiba mit dem "Portégé 2000".