Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

DAC von Data General:


25.06.1976 - 

Subsystem steuert Prozeßperipherie

BAD SODEN - Meßwerterfassungsgeräte, Laborapparate und -instrumente sowie industrielle Steuerungen können jetzt über das neue Datenerfassungs- und Steuerungs-Untersystem DAC (Digital Analog Computersytem) von Data General an alle Nova- und Eclipse-Rechner- angeschlossen werden.

Das neue Subsystem kennzeichnen eine Vielzahl analoger und digitaler Ein/ Ausgabefunktions-Moduln sowie ein Datenkonzentrator, der bis zu 1000 Leitungen unterstützt.

Data General nennt als entscheidenden Vorteil, daß mit dem DAC der Datendurchsatz und die Antwortzeit von Nova- und Eclipse-Computern spürbar verbessert werden kann.

Ein-/Ausgabekarten verwalten jeweils 16 Leitungen. Bis zu 16 Karten passen in ein DAC-Chassis mit Stromversorgung. Bis zu vier Chassis wiederum werden von einem Rechner ( Nova oder Eclipse) über sogenannte Chasis-Steckkarten gesteuert, auf denen sieh die Anschlußelektronik für die Verbindung zwischen Untersystem und E-/ A-Bus befindet. Die Chassis-Steuerkarten enthalten ferner Funktionen für Spannungsausfall und Systemschutz.

Zentralprocessor entlastet

Um den Durchsatz bei Anwendungen mit sehr hohen Abfragegeschwindigkeiten oder in großen E-/A-Konfigurationen zu erhöhen, kann das DAC-Chassis über eine Data Control Unit (DCU) in den Rechner angeschlossen werden. Die DCU belegt nur einen Einschub in einem DG-Mini, sie ist nichts anderes als ein funktions-spezifischer Prozessor, der programmierte Ein-/ Ausgaben für Datenerfassung und -steuerung in schnelle Kanalübertragungen umsetzt. Dadurch wird der Zentralprozessor von der Leitungssteuerung entlastet es ist zusätzliche Kapazität für die eigentlichen Überwachungsaufgaben verfügbar.

Ein weiterer Vorteil: Zwei Zentralprozessoren können mit einem DAC-Untersystem arbeiten. Benutzer haben so die Möglichkeit, redundante Systeme zu konfigurieren, was bei "kritischen" experimentellen Anwendungen oder industriellen Prozessen, die eine ständige Überwachung und Steuerung verlangen, ein hohes Maß an Systemverfügbarkeit garantiert.

Durch spezielle Schaltungen auf den Chassis-Steuerkarten ist eine sofortige Umschaltung auf Reservebetrieb möglich.

Die das DAC unterstützende Software besteht aus einer Bibliothek vor Geräteprogrammen und Unterroutinen die Ein-/Ausgabe-Übertragungen zwischen Benutzerprogrammen und den Meßwertfassungsgeräten steuern.

Die Programmierung von Meßwerterfassung und -analyse erfordert vom Anwender keine grundsätzliche Umstellung: Der Sensor Access Manager (SAM) arbeitet nämlich in Verbindung mit den Echtzeit-Betriebssystemen für Multitasking (RTOS, RDOS und MRDOS) und den Fortran-Compiler von Data General.

Informationen: Data General GmbH, Königsteiner Str. 47. 6232 Bad Soden.