Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.06.2000 - 

Entwickler bauen auf legalen Einsatz

Suchmaschine soll Gnutella-Protokoll nutzen

MÜNCHEN (CW) - Die Entwickler des zuletzt arg gescholtenen "Gnutella"-Projekts arbeiten an einer Suchmaschine namens "Infrasearch", die auf dem gleichnamigen Protokoll aufbauen soll. Kritiker hatten zuletzt befüchtet, dass sich mit Gnutella eine Art Untergrund-Internet entwickelt.

Initiator des Gnutella-Projektes war AOL. Die Entwickler der Tochterfirma Nullsoft Inc. erfanden mit dem Gnutella-Protokoll die Möglichkeit, ein Netz im Netz aufzubauen. Damit wäre es möglich gewesen, illegale Inhalte praktisch unbemerkt über das Internet zu verbreiten. Kurz vor dem Ende des Projektes stoppten die Verantwortlichen bei AOL ihren Zauberlehrling. Gnutella erlaubt den Aufbau eines anonymen Netzes. Dabei stellen die Beteiligten Speicherplatz auf ihren Rechnern zur Verfügung und werden damit zu Knotenpunkten des Netzes. Inhalte jeder Art werden immer zum nächsten Knoten verschoben.

Mit Infrasearch soll das Nullsoft-Protokoll nun einen legalen Zweck erfüllen. Auf Gnutella basierende Agenten durchsuchen dabei die Web-Seiten der angeschlossenen Unternehmen. Wann die Suchmaschine verfügbar sein wird, steht noch nicht fest, erklärt Gene Kan, Leiter des Projekts. Marc Andreessen, Gründer von Netscape, habe bereits sein Interesse an dem Vorhaben bekundet.