Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.07.2000 - 

Veränderbare Inhalte indizierbar machen

Suchmaschinen mögen keine dynamischen HTML-Seiten

MÜNCHEN (fn) - Suchmaschinen funktionieren tadellos bei statischen HTML-Seiten, doch dynamische Inhalte lassen sie bisher links liegen. Technische Hürden stehen dem Verarbeiten von veränderbarem Content dabei nicht im Wege, sondern eher die Politik der Suchdiensteanbieter.

Laut Joachim Glaubrecht, Verantwortlich für Content-Integration bei der deutschen Niederlassung von Altavista in Hamburg, ignoriert die Suchmaschine dynamische Inhalte, um den Suchindex sauber zu halten. Es ist kein Geheimnis, dass sich Site-Betreiber und Suchmaschinenexperten ein Kopf-an-Kopf-Rennen liefern: Die Search Engine möchte Surfer mit relevanten Informationen versorgen, die Online-Anbieter wollen möglichst hohe Listenplätze ergattern. Insbesondere Spammer sind den Suchdiensten ein Dorn im Auge. Diese Internet-Anbieter - viele von ihnen gehören der Pornobranche an - versuchen mit allerei Tricks, ihre Seiten gut in Search Engines zu platzieren, und zwar so, dass sie selbst dann angezeigt werden, wenn der Surfer harmlose Suchwörter eingibt. Nach den Erfahrungen der in Palo Alto ansässigen Altavista.com beträgt der Spam-Anteil bei Seitenanmeldungen etwa 80 Prozent. Die Experten des kalifornischen Suchmaschinenanbieters klüngeln ständig Strategien aus, um den Spammern das Handwerk zu legen. "Technisch wäre es möglich, dynamische Seiten zu indizieren, doch dies ginge schnell auf Kosten der Relevanz unserer Suchergebnisse", rechtfertigt Glaubrecht das Vorgehen seines Unternehmens. Doch zunehmend werden Web-Seiten mit Inhalten aus Datenbanken erzeugt, und somit werden sich über kurz oder lang auch die Suchdiensteanbieter anpassen müssen.

Statische Seiten mit URL-RewriteEs gibt Mittel und Wege für Firmen, schon heute ihre dynamischen Inhalte suchmaschinengerecht aufzubereiten, beispielsweise mit dem Unified-Resource-Locator-(URL-)Rewrite-Verfahren. Dabei wird eine URL, die für Datenbankabfragen typischen "&"- und "?"-Zeichen enthält, in eine statische URL umgewandelt. So könnte ein Schraubenlieferant eine Katalogabfrage, die www. firma.de/cgi-bin/katalog.pl?id=17 lautet, in die URL www.firma.de/ schrauben_17.html umwandeln. Laut Glaubrecht unterstützt das Content-Management-System "Vignette Storyserver" sowie der Apache-Web-Server dieses Verfahren.

Eine weitere Möglichkeit sind Doorway-Pages. Diese Seiten sind den dynamischen Webpages einer Site vorgeschaltet und vom Surfer nicht von der veränderbaren Seite zu unterscheiden, bestehen aber ausschließlich aus statischem HTML. Doorway-Seiten liefern den Suchmaschinen Keywords und Metatags.

Einen ähnlichen Zweck erfüllen Umleitungsseiten. Diese statischen Seiten tun nichts weiter, als den Surfer an eine dynamische Web-Seite umzuleiten. Bewerkstelligt wird dies durch eine Refresh-Anfrage an den Web-Server, wobei der Web-Autor die Zeit bestimmen kann, nach der die dynamische Seite erscheinen soll, beispielsweise nach einer Sekunde. Manche Suchmaschinen ignorieren jedoch diese Umleitungsseiten.