Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.09.1996 - 

Java und Opendoc sollen zusammenwachsen

Sun, Apple und IBM gegen Microsoft

Bereits kommende Woche gibt die IBM ein Opendoc-Paket frei, das Entwickler in die Lage versetzt, Internet-Inhalte wie Java-Applets oder Active-X-Komponenten in Desktop-Anwendungen einzubinden. Schon bisher unterstützte Opendoc Microsofts OLE-Technik, auf der auch Active X beruht. Neu ist die Unterstützung von Java Beans. Hinter dieser Bezeichnung steckt der Versuch von Sun, Programmier-Schnittstellen für die Entwicklung wiederverwendbarer Componentware zu schaffen. Genau diese kann Opendoc bereits bieten.

Von strategischer Bedeutung ist die Kooperation aus mehreren Gründen. So arbeiten jetzt Firmen gemeinsam mit Techniken, die eigentlich prädestiniert waren, sich gegenseitig Konkurrenz zu machen. Ein Wettbewerb zwischen Opendoc und Java Beans hätte aber nur Microsofts Active X genutzt. Statt dessen ist mit Sun, Apple und IBM eine Allianz entstanden, die nach Ansicht von US-Analysten aufgrund ihrer Marktmacht, vielversprechender Techniken und insbesondere wegen des Java-Booms eine reelle Chance gegen die erfolgsverwöhnte Gates-Company hat. Zudem rückt Apple durch eine Reihe weitergehender Vereinbarungen mit Sun (siehe untenstehenden Artikel) wieder stärker ins Rampenlicht der Branche.

Technisch bedeutet die Kooperation eine Integration von Desktop-Anwendungen und Internet, die von den Analysten als großer Fortschritt für die Etablierung von Web-Anwendungen und Componentware bewertet wird. Damit ist die Allianz dem Mitbewerber Microsoft einen wichtigen Schritt voraus.

"Das Internet hat Microsoft überrascht, und die Konkurrenten können aus ihrem Vorsprung Nutzen ziehen", urteilt Judith Hurwitz, Chefin der nach ihr benannten Consulting Group in Newton, Massachusetts. Die Gates-Company verfolgt mit "Memphis" nämlich ebenfalls das Ziel, das Internet mit dem Desktop zu verschmelzen. Konkret handelt es sich um eine Windows-Version, bei der der hauseigene Web-Browser als Benutzeroberfläche dient. Die Freigabe ist für Anfang 1997 geplant.

Anwender begrüßen die Kooperation der Microsoft-Konkurrenten. So freut sich der System-Manager einer nicht namentlich genannten Großbank, daß sich mit Java-Opendoc-Komponenten Anwendungen via Internet updaten lassen. "Endlich können wir unsere Internet-Informationen mit aktiven Anwendungen anreichern", begeistert sich auch David Bowser, der für den amerikanischen Maschinenhersteller Cummins verteilte Applikationen konzipiert.

Opendoc-news

Verfügbar sind ab kommender Woche kostenlos unter http://www.software.ibm.com/clubopendoc:

- das "Opendoc Web-Pak". Damit läßt sich zum Beispiel ein Aktienticker aus dem Netz laden und in eine Desktop-Anwendung einbinden.

- das "Opendoc Multimedia Part-Pak". Damit lassen sich Audio- und Videokomponenten aus dem Web laden und auf dem Desktop verwenden.

- das Beta-Release der Version 2.0 von Opendoc, die unter den Betriebssystemen OS/2, AIX, Windows NT, Windows 95 und MacOS laufen soll.