Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.06.1991 - 

Anhaltender Aufwärtstrend im dritten Quartal

Sun bemüht sich erfolgreich um kommerziellen Unix-Markt

14.06.1991

MÜNCHEN (CW) - Begünstigt durch 50 Prozent höhere Auslieferungen der neuen Sparc-Station IPC, brachte das dritte Quartal von Sun Microsystems Corp., Mountain View/Kalifornien, kräftige Zuwächse: Der Umsatz nahm um 34 Prozent auf 848 Millionen zu, der Nettoertrag um 60 Prozent auf 59 Millionen Dollar.

Insgesamt verweist der Workstation-Hersteller damit auf Einnahmen in Höhe von 2,28 Milliarden Dollar in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 1991, 29 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Nettogewinn habe während der drei Quartale 124 Millionen Dollar erreicht, im Vergleich zum Vorjahr eine Steigerung um fast 100 Prozent.

Vice-President und Chief Executive Officer William J. Raduchel betonte, die aus seiner Sicht ausgezeichneten Ergebnisse seien trotz widriger Marktbedingungen, die sich durch den Golfkrieg und die konjunkturelle Rezession in den USA ergeben hätten, zustande gekommen. Die auf Sparc-Prozessoren, das Betriebssystem Unix und auf Open Look konzentrierte Geschäftsstrategie habe sich gerade im vergangenen Quartal als richtig erwiesen. Die Profitabiliät des Unternehmens ist gekennzeichnet durch einen Anteil des Betriebsgewinnes am Umsatz, der im Quartal um 2,5 Prozentpunkte zugenommen hat und erstmals nach drei Jahren wieder über zehn Prozent liegt, heißt es bei Sun. Die Netto-Umsatzrendite betrug ausweislich des Quartalsberichtes 6,5 Prozent.

Anfangs weitgehend auf Einkünfte aus dem technisch-wissenschaftlichen Marktsegment angewiesen, macht Sun nach eigener Darstellung inzwischen zirka 30 Prozent des Umsatzes mit Anwendern kommerziell eingesetzter Workstation-Umgebungen.

Besonders der Devisen- und Wertpapierhandel, heißt es von seiten der Kalifornier, setze zunehmend Unix-basierte Sparc-Stations neben den älteren Arbeitsplatz-Rechnern des Typs 386i von Sun ein.

Sun Microsystems verweist auf Referenz-Installationen bei der US-Börsenvereinigung NASD sowie beim größten amerikanischen Geldinstitut, der Citi Bank. Laut IDC hält der Hersteller einen Marktanteil von 55 Prozent der verkauften Systeme im Anwendungsbereich Finanz-Dienstleistungen.