Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.12.1989 - 

Wenig SW-Engagement für Motorola-Rechner

Sun drängt ihre Kunden in Richtung Sparc-Systeme

MENLO PARK (IDG) - Sun Microsystems will ihre Kunden auf die hauseigene Sparc-Technologie unter Unix V.4 festlegen. So kündigt das Unternehmen an, daß die Anwendugen auf Basis dieser Chip-Architekur unter Suns Unix-Version laufen werden, während die Entwicklung für die Motorola-Prozessoren vom Typ 68040 stagniert.

Für Anwendungen auf Sparc-Maschinen verspricht Cheryl Vedoe, Marktingdirektor des General-Systems-Bereichs bei Sun, "Kompatibilität auf Binärebene unter Unix V.4". Das gelte jedoch nicht für die Besitzer von mit Motorola-Prozessoren bestückten Sun-3-Maschinen. Dieser Kundenkreis soll nach Ansicht des Unternehmens mit ihren Anwendungen langfristig auf Sparc-Rechner umsteigen.

Grund für diese Haltung ist mangelndes Vertrauen in die Rentabilität des neuen 68040-Prozessors von Motorola. Dazu Bill Keating, Direktor für Technologie-Marketing bei Sun: "Bei einem 200- bis 300-Millionen-Markt für 68040-Anwendungen würden wir einsteigen. Doch wir sehen kein Potential in dieser Größenordnung."

Trotzdem plant das Unternehmen die Version V.4 des Unix-Betriebssystems auf alle Prozessor-Plattformen - neben Sparc also auch auf Motorola und Intel - zu portieren. Außerdem müssen auch die Sparc-Anwender erst noch für die Unix-Version V.4 gewonnen werden (siehe auch Seite 17).