Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.04.2004 - 

John Loiacono wird neuer Softwarechef

Sun dreht das Personalkarussell

MÜNCHEN (CW) - Kurz nachdem Sun Microsystems durch die Kooperation mit Microsoft einen radikalen Kurswechsel vollzogen hat, gibt es die ersten personellen Konsequenzen. John Loiacono wird neuer Softwarechef des Server-Spezialisten. Dagegen verlässt der hochrangige Java-Manager Rich Green das Unternehmen.

Loiacono wird künftig als Executive Vice President Suns Softwaresparte leiten. Damit übernimmt der ehemalige Senior Vice President der Operating Platforms Group den Posten von Jonathan Schwartz, der zum President und Chief Operating Officer (COO) des Unternehmens aufsteigt. Der 43-jährige Loiacono war in seiner früheren Position für die strategische Ausrichtung der Solaris- und Linux-Plattform sowie des "Java Enterprise System" verantwortlich. In seiner neuen Position wird sich der Manager, der seit 1987 bei Sun arbeitet, um das gesamte Softwareportfolio sowie die Network-Computing-Strategie des Unternehmens kümmern.

Änderungen der Sun-Strategie als Folge des Personalwechsels sind nicht zu erwarten. "Ich bin nicht hier, um die Strategie zu ändern, sondern um sie auszuführen", kündigte Loiacono kurz nach seiner Beförderung an. Der kalifornische Server-Hersteller hat in den vergangenen Monaten seine Bemühungen im Softwaresektor verstärkt. So bietet das Unternehmen mit dem "Java Desktop System" und dem Java Enterprise System vorkonfigurierte Softwarepakete für Desktop-Rechner und Server an. Abgerechnet wird nach der Zahl der Mitarbeiter beim Kunden.

Die wohl wichtigste Aufgabe für Loiacono wird in den nächsten Monaten sein, die Details der neuen Technologiepartnerschaft mit Microsoft auszuhandeln. Unter diesem Gesichtspunkt habe der Server-Hersteller eine gute Wahl getroffen, da sich Loiacono loyal hinter die Entscheidung der Firmenspitze gestellt habe, erläutert Jonathan Eunice, Analyst von Illuminata Inc. Allerdings werde es dauern, bis die ersten Resultate der neuen Kooperation im Markt spürbar seien, schränkt der Sun-Manager ein. Man müsse zunächst herausfinden, was getan werden könne und wie lange dies dauere. "Ich kann derzeit nicht absehen, ob diese Dinge 60 Tage oder sechs Monate brauchen werden."

Green kündigt wegen neuem Microsoft-Kurs

Als Sun-Manager wird Rich Green das nicht mehr erleben. Der Kopf der Java Tools Division hat nach 14-jähriger Firmenzugehörigkeit seinen Abschied bekannt gegeben. Vorerst soll Chris Atwood, Leiter einer Entwicklungsgruppe unter Green, den Posten übernehmen. Die Sun-Verantwortlichen wollten den Abgang Greens bislang nicht kommentieren. Experten gehen jedoch davon aus, dass seine Kündigung direkt mit Suns neuem, Microsoft-freundlichem Kurs zusammenhängt. (ba)