Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.10.2003 - 

Aktie der Woche

Sun: Ein Investment für Optimisten

Sun Microsystems geht wieder einmal in die Offensive: Mit einer neuen Softwaregeneration und einem einfachen Preissystem will CEO Scott McNealy erneut den Kampf gegen die großen Konkurrenten wie Microsoft oder IBM aufnehmen.

Mit den beiden Softwarepaketen Sun Java Enterprise System, das die gesamte Server-Software umfasst, sowie Sun Java Desktop System, in dem unter anderem Star Office 7, der Internet-Browser Mozilla, Real One und Linux gebündelt sind, ferner mit einem einfachen, kostengünstigen Preissystem (100 Dollar pro User und Jahr für Sun Java Desktop) soll der Durchbruch im Softwaremarkt gelingen. Sollte das neue Produktangebot Erfolg haben, dürften sich die Umsätze ab November, dem Auslieferungszeitpunkt der Software, verbessern.

Dies ist auch nötig, da Sun weiterhin mit der schwächelnden IT-Konjunktur und dem anhaltend hohen Preisdruck im Markt zu kämpfen hat. So sank im letzten Geschäftsjahr zum 30. Juni 2003 der Umsatz um 8,5 Prozent auf 11,4 Milliarden Dollar. Um außerordentliche Effekte bereinigt, fiel dabei ein Verlust von 33 Millionen Dollar an. Jedoch scheinen die eingeleiteten Kostensenkungsmaßnahmen bereits Wirkung zu zeigen. So konnte im gerade abgeschlossenen Quartal trotz eines zweistelligen Umsatzrückgangs ein Gewinn von 24 Millionen Dollar erzielt werden. Besonders erfreulich ist auch die Steigerung der Rohertragsmarge auf 43,6 Prozent.

Ebenso fällt auch die Bilanz positiv auf. Sie macht einen soliden und sauberen Eindruck, denn das Eigenkapital in Höhe von 7,5 Milliarden Dollar beträgt mehr als die Hälfte der Bilanzsumme. Sollte es den Mannen um Scott McNealy tatsächlich gelingen, neue Wachstumsimpulse im Softwarebereich zu erzeugen, und sich auch die IT-Konjunktur im für Sun wichtigen Server-Markt verbessern, könnte auch wieder die Sonne für den Aktienkurs aufgehen. (ajf)

Stephan Hornung und Christian Struck*

*Die Autoren sind Analysten der Capital Management Wolpers (CMW) GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.