Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

31.03.1989 - 

MIT X-Konsortium vergab Auftrag für 3D-lmplementierung in X-Windows:

Sun entwickelt indirekt für OSF/Motif

MÜNCHEN (CW) - X-Windows soll 3D-fähig werden: den Auftrag für die Implementierung erhielt Sun Microsystems. Da die Open Software Foundation (OSF) die X-Windows-Konformität ihrer Benutzerschnittstelle "OSF/Motif" garantiert, leistet das Unix-lnternational-Mitglied Sun Microsystems dem OSF-Member und Sun-Rivalen Apollo damit indirekt Entwicklungshilfe.

Bei der funktionalen Erweiterung des vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) entwickelten X-Windows-Standards X. 11 handelt es sich nach Angaben von Sun Microsystems um die Einbindung von 3D-Komponenten in das Grafiksystem "Phigs/Phigs-Plus-Erweiterung für X-Windows" (PEX), welches in die nächste X-Windows-Version 11.4 integriert werden soll. Zu den 3D-Komponenten, um die die in "C" geschriebene PEX-Bibliothek "Phigs Plus" ausgebaut werden soll, gehören Funktionen für Lichtquellen, Schattierungen sowie Linien- und Flächenprimitive.

Sun Microsystems wird eigenen Angaben zufolge außerdem eine Implementierung der Phigs/Phigs-Plus-Anwendungsprogrammier-Schnittstelle für die X-Windows-Umgebung entwickeln. Dieses Interface soll den vollständigen Netz- und Grafikcode umfassen, der für die Generierung von 3D-Konstruktionen auf den Rechnern der MIT-X-Konsortium-Mitglieder notwendig ist.

Das MIT X-Konsortium ist eine Herstellervereinigung, der 13 Unternehmen anghören: neben Sun Microsystems und der OSF auch Apollo, Ardent Computer, Data General, DEC, Hewlett-Packard, Tektronix, Solbourne Computer, Stellar Computer sowie Evans & Sutherland, Fujitsu und Unicad.

Die Mitgliedschaft der OSF im X-Konsortium begründet deren Regional-Direktor Paul Wahl folgendermaßen: ..Wir wollen sicherstellen, daß die Entwicklung des Standards mit der OSF/Motif-Entwicklung harmonisch verläuft." OSF/Motif basiere auf X-Windows und werde deshalb auch analog zu dem Standard weiterentwickelt. "Wenn die Erweiterungen verfügbar sind", so Wahl, "werden wir sie selbstverständlich an unsere Lizenznehmer weitergeben."

Die erste Version der OSF-Oberfläche soll im Sommer dieses Jahres auf den Markt kommen. Die öffentliche Freigabe der neuen X-Windows-Version wird nach Angaben von Sun Microsystems im Spätherbst 1990 erfolgen.