Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.12.1997 - 

Java-POS für Kassen und Barcodeleser

Sun erweitert Java für Retail-Anwendungen

Wie schon in anderen Bereichen will Sun auch in diesem Segment nicht mit völlig neuen Spezifikationen aufwarten, sondern Java als Integrationsmedium für bestehende Technologien nutzen. Java-POS setzt ähnlich wie Java Database Connectivity (JDBC) auf existierende Microsoft-Standards auf. Die Gates-Company stellte Anfang des Jahres in Zusammenarbeit mit der Association for Retail Technology Standards (ARTS) eine Spezifikation für Point-of-Sales-(POS-)Anwendungen vor. Dieses OLE-POS beruht erwartungsgemäß auf der Komponententechnologie COM und definiert ein Framework für die Entwicklung von Anwendungen, die auf typische Geräte des Einzelhandels wie Registrierkassen, Kiosksysteme oder Barcodeleser zugreifen. Java-POS übernimmt die weitgehend plattformneutrale Spezifikation von OLE-POS, so daß Entwickler kaum umlernen müssen.

OLE-POS vereinheitlichte das Durcheinander proprietärer Schnittstellen für solche Geräte. Allerdings, so das Argument von Sun, sind Anwender damit auf die Wintel-Plattform festgelegt. Zwar unterstützt die Spezifikation in der aktuellen Ausführung auch Windows CE und damit nicht nur Intel-Hardware, Sun verweist aber darauf, daß Java auf praktisch allen Plattformen verfügbar ist.

Als zusätzlichen Vorteil nennt die McNealy-Company, daß mit Java das wartungsarme Thin-Client-Modell Einzug in den Verkaufsräumen halten kann. Im übrigen seien Windows-Rechner für viele Einsatzgebiete überdimensioniert, Java erlaube aufgrund des geringen Ressourcenbedarfs auch die Nutzung leistungsschwächerer Hardware. Zu den frühen Unterstützern von Java-POS zählen IBM, NCR und ICL. Bob DeLaney, zuständiger Sun-Manager, verhandelte letzte Woche in Frankfurt mit Repräsentanten von SNI über eine Kooperation.