Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.03.2006

Sun Fire X4200 lässt nichts anbrennen

Das IDG-Testlabor bewertet den Dual-Core-Server mit "hervorragend".

Die mit AMDs Opteron-Prozessoren bestückte "Sun Fire X4200" ähnelt ihren Sparc-basierenden Pendant mit 2U-Gehäuse: Der Server verfügt über vier an der Vorderseite angebrachte USB-Ports und kann bis zu vier 2,5-Zoll-Festplatten (hot swap) mit SAS-Schnittstelle und einen internen LSI-Raid-Controller aufnehmen. Zur Ausstattung zählen außerdem vier DDR-400-ECC-RAM-Slots je CPU, zwei PCI-X-Einschübe, ein DVD-Laufwerk, vier Gigabit-Ethernet-Steckplätze, redundante Netzteile sowie Management-Software.

Im Inneren präsentiert sich der X4200 aufgeräumt: Mainboard und CPUs liegen direkt hinter zwei Reihen von Hot-swap-fähigen Lüftern, die beiden Elemente wiederum sind separat von Laufwerken und Netzteil untergebracht.

Maximal 16 GB Arbeitsspeicher

Was die Pferdestärken betrifft, kann der X4200 zwei AMD-Opteron-CPUs der 200er Serie aufnehmen; ein Chipsatz der AMD-8000-Baureihe und Hypertransport-Technik schafft einen kurzen Weg zwischen Prozessoren und RAM. Zusätzlich kann das Gerät maximal 16 GB Arbeitsspeicher fassen. Für die längerfristige Speicherung sorgen bis zu vier 2,5-Zoll-SAS-Festplatten von Fujitsu. Da der Raid-Controller auf Raid 1 oder Raid 0 beschränkt ist, kann der Nutzer aber bestenfalls je zwei Festplatten spiegeln oder ein Stripeset aus allen vier Disks erzeugen. Im Praxiseinsatz als File-Server bestätigte sich der Eindruck, dass dem Gerät in puncto Performance ein Raid-5-Array sicher nicht geschadet hätte.

Außer der Leistung sind für einen Server jedoch auch die Management-Funktionen erfolgsentscheidend. Suns ILOM unterstützt SNMP-, Web- und CLI-basierendes Server-Management über eine dedizierte Ethernet-Schnittstelle. Das Web-GUI ist in Java erstellt und kann einige Schwierigkeiten bereiten. Es verfügt jedoch über remote Leistungssteuerung, einen Gesundheitscheck und Management-Konfigurationen.

Unter dem Strich liegt der Fire X4200 im Vergleich mit anderen Opteron-basierenden Servern gemessen an Design, Leistung und Management weit vorne, zumal der Preis (Basisversion ab 2300 Euro) stimmt. Ein verbessertes Disk-I/O-Subsystem würde den guten Eindruck noch verstärken. (mb)