Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.09.2002 - 

Unternehmen erwartet Verluste

Sun hat das Tal der Tränen noch nicht verlassen

MÜNCHEN (CW) - Sun Microsystems erwartet für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2002/03 rote Zahlen. Wegen der nach wie vor stagnierenden Weltwirtschaft und damit verbundenen zähen Verkäufen in der Hardwarebranche müsse man für das am 30. September endende Vierteljahr mit "leichten Verlusten" rechnen.

Sun sagte, der Umsatz dürfte nahe am Ergebnis des vergleichbaren Vorjahreszeitraums liegen. Damals erwirtschaftete das Unternehmen 2,86 Milliarden Dollar. Analysten gehen nach einer Befragung von First Call/Thomson Financial von einem Verlust von einem Cent pro Aktie aus. Sun gibt seine Quartalsergebnisse am 17. Oktober bekannt.

Finanzchef Stephen McGowan macht die weiterhin sehr zögerliche Investitionsbereitschaft der IT-Abteilungen verantwortlich für den prognostizierten Vierteljahresverlust. Er sagte, es gebe durchaus Meinungen, wonach sich die schleppende Nachfrage sogar noch verschlimmern könne.

Sun konnte das letzte Quartal des Geschäftsjahres 2002 (Ende: 30. Juni 2002) positiv gestalten, nachdem alle drei vorausgegangenen Vierteljahre Verluste gebracht hatten. Sollte das laufende Quartal wieder rote Zahlen bescheren, wäre der zuletzt positive Trend wieder umgekehrt.

Finanzchef McGowan geht nach wie vor davon aus, dass sich das Unternehmen bis Ende Dezember 2002 von rund 1000 Mitarbeitern trennen wird. Gerüchte, wonach es zu umfangreicheren Entlassungen kommen werde, bestätigte er nicht. Allerdings werde Sun "geeignete Maßnahmen" ergreifen, sollte die wirtschaftliche Baisse auf unbestimmte Zeit anhalten. (jm)