Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.08.2003 - 

Provisioning-Anbieter soll N1-Strategie stützen

Sun kauft Software-Startup Centerrun

MÜNCHEN (CW) - Mit der kalifornischen Softwarefirma Centerrun erwirbt Sun Microsystems einen weiteren Baustein für seine N1-Strategie.

Rund 66 Millionen Dollar in bar lässt sich die McNealy-Company den Softwarespezialisten aus Redwood City kosten. Der Deal soll im September abgeschlossen sein. Die im Jahr 2000 gegründete Firma entwickelt Provisioning-Software, eine Schlüsselkomponente in Suns N1-Strategie, die Unternehmen eine virtuelle Sicht auf alle Ressourcen im Netz erlauben soll. Eines Tages ließen sich damit Applikationen automatisch auf vorhandene Rechnerkapazitäten verteilen, so das Versprechen, was unter anderem zu einer besseren Auslastung teurer Server-Ressourcen bei niedrigeren Verwaltungsaufwendungen führe.

Nach Pirus Networks und Terraspring übernimmt Sun damit bereits den dritten Softwareanbieter zur Verwirklichung der N1-Vision. Beobachter halten Centerrun für eine sinnvolle Ergänzung im Bereich des Application Provisioning. Die bisherigen Akquisitionen deckten eher Basisfunktionen ab. So verfüge die Software der Kalifornier beispielsweise über Funktionen zur automatischen Konfiguration von Applikationen in heterogenen IT-Umgebungen (Configuration-Management). "Das ist der fehlende Baustein in der N1-Strategie", kommentierte Charles Beadnall, IT-Manager beim Centerrun-Kunden Verisign.

Harte Konkurrenz

Mit der jüngsten Übernahme sieht sich Sun denn auch im Vorteil gegenüber den Konkurrenten IBM und Hewlett-Packard (HP), die mit Konzepten wie On-Demand Computing oder Utility Datacenter und Adaptive Enterprise ähnliche Ziele verfolgen. Sun scheint in diesem Zusammenhang eher auf Zukäufe statt auf eigene Technologien zu setzen.

Allerdings entwickelt der Hauptkonkurrent IBM auch nicht alles selbst. Erst im Mai kündigte Big Blue an, den kanadischen Provisioning-Tool-Anbieter Think Dynamics zu übernehmen, um damit seine On-Demand-Strategie auszubauen. HP greift unter anderem auf Komponenten des Partners Altiris zurück, eines Spezialisten für Hardware- und Software-Management. (wh)