Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.06.2001 - 

Blick an die Nasdaq

Sun: Keine Wende in Sicht

Markus Lindermayr*

Durch erneut fallende Kurse wurden Anleger daran erinnert, dass fundamentale Daten die Hoffnung auf eine Bodenbildung nicht rechtfertigen. Besonders eingeschlagen hat die Quartalspressekonferenz von Sun Microsystems: Zum wiederholten Mal revidierte die Firma ihre Prognosen. Der Umsatz im laufenden Quartal soll, anstatt der erwarteten 4,4 Milliarden Dollar, zwischen 3,8 und vier Milliarden Dollar liegen. Der Gewinn je Aktie wird statt zehn lediglich zwei bis vier Cents betragen. Angesichts dieser trüben Aussichten gab der Aktienkurs um 14 Prozent nach.

Als Grund für die erneute Korrektur führte das Unternehmen den Rückgang von Investitionen besonders in Europa und im asiatisch-pazifischen Raum an. Doch neben solchen Problemen kämpft Sun auch mit der wachsenden Konkurrenz von IBM und EMC. Wie der Analyst Bill Shope von ABN Amro bemerkte, gewinnen IBM bei Unix-Servern und EMC bei Speicherlösungen weitere Marktanteile. Sun habe den Trend von server- zu netzwerkbasierten Lösungen versäumt.

Bei solcher Geschäftsentwicklung stellt sich die Frage, ob Sun noch ohne Kündigungen auskommt. Bisher überbrückte der Hersteller die Situation mit unbezahlten Urlauben. Es ist vollkommen unsicher, wann und ob die Technologieinvestitionen wieder das Ausmaß früherer Quartale annehmen. Das Papier ist mit dem 2,9-fachen Umsatz noch kein Schnäppchen - auch wenn der Chart diesen Eindruck vermittelt - sondern vorerst nur eine Halteposition.

*Markus Lindermayr und Stephan Hornung sind Analysten der CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.