Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.02.1999 - 

Unklare Haltung bei Enterprise Javabeans

Sun liefert Java 2 jetzt im Quellcode aus

MÜNCHEN (CW) - Wie versprochen, hat Sun Microsystems jetzt den Quellcode von Java 2 freigegeben. Damit tritt Sun jedoch keineswegs irgendwelche Rechte an der Software ab.

Zwar können die Entwickler Java jetzt beliebig verändern und die neue Software für ihre Arbeit einsetzen. Sie dürfen sie aber nicht ohne die schriftliche Zustimmung von Sun verbreiten. Dieses neue Verfahren hat vor allem für Entwickler in Anwenderunternehmen Vorteile, die Java erst verwenden können, wenn es an die firmenspezifischen Anforderungen angepaßt ist. Es profitieren aber auch Mitbewerber. So braucht nun zum Beispiel Microsoft nicht mehr zehn Millionen Dollar zahlen, um einen Blick auf den Sourcecode von Java werfen zu dürfen.

Einen halben Rückzieher scheint Sun bei der Standardisierung der Enterprise Javabeans (EJB) gemacht zu haben. Laut Sun gibt es keine Entscheidung, diese Server-Komponenten durch die ObjectManagement Group (OMG) standardisieren zu lassen. Gleichzeitig hält Sun aber an dem Ziel fest, die EJB-Technik mit der OMG-Middleware-Architektur Corba in Einklang zu bringen, die ebenfalls mit Komponententechniken arbeitet.