Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.05.1998 - 

Kooperationen mit ERP-Anbietern

Sun renoviert seine Midrange-Server für den Unternehmenseinsatz

Die Systeme - "HPC 3500" bis "6500" - laufen unter dem hauseigenen Unix "Solaris" und skalieren von einem bis zu 30 Ultrasparc-II-Prozessoren mit 336 Megahertz Taktfrequenz; in einem Cluster aus vier Systemen sind somit 120 CPUs möglich. Intern nutzen sie einen neuen "Gigaplane"-Systembus mit einem Takt von 84 bis 100 Megahertz, der nach Ansicht des Herstellers auch noch ausreichende Leistungsreserven für kommende Prozessorgenerationen bietet.

Laut Sun zielen die vier neuen Server "der Supercomputing-Klasse" zunächst auf Anwender mit rechenintensiven Anwendungen in hochperformanten technischen Umgebungen im Midrange-Bereich. Sie verfügen über die Fähigkeit zur dynamischen Rekonfigurierung und "Alternate Pathing", die Reparaturen und die Konfiguration von Systemressourcen im laufenden Betrieb gestatten.

Neben den rein technischen Anwendungen hält Sun seine SMP-Systeme auch zum Einsatz bei Enterprise Ressource Planning (ERP), Data-Warehousing und Entscheidungsunterstützung, Inter- und Intranet sowie Kundendienst für besonders geeignet. Die stärkere Betonung der Unternehmens-DV wird auch durch den Ausbau der strategischen Allianzen mit Software-Anbietern deutlich. Jüngst wurde Peoplesoft in das Sun-VIP ("Vendor Integration Program") aufgenommen, die bereits bestehende Kooperation mit Baan in den USA wurde auf weltweit erweitert. Darüber hinaus arbeitet Sun mit BEA ("Tuxedo"), Computer Associates, GEAC, Informix, Lotus, Oracle, SAP sowie SAS, Sybase und Tivoli zusammen.

Die vier neuen Server-Modelle sind ab sofort verfügbar. Zum Lieferumfang aller Systeme gehört die System-Management-Software "Enterprise Symon". Der Einstiegspreis für eine HPC 3500 mit vier Prozessoren liegt bei knapp 260000 Mark (US-Preis: 85400 Dollar).

Die Neulinge

-HPC 3500: bis zu 8 CPUs, 5 Steckplätze für Erweiterungen, interne Fibre-Channel-Arbitrated-Loop-(FC/AL-)Laufwerke, Komponenten hot-pluggable (= während des Betriebs auswechselbar)

-HPC 4500: bis zu 14 CPUs, 8 Erweiterungssteckplätze, kompaktestes Gehäuse der neuen Linie (etwa für Automobilindustrie oder Finanzdienstleister)

-HPC 5500: gleiche technische Ausstattung wie 4500, aber größeres Gehäuse (68 Zoll)

-HPC 6500: bis zu 30 CPUs, 16 Systemsteckplätze, wie beim 5500 bis zu 0,5 TB interne Plattenkapazität (FC/AL-Laufwerke "Storedge A5000" + Tape Library)