Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Sunfire 12K soll Highend-Einsteiger locken


19.04.2002 - 

Sun schickt Starkitty in den Markt

MÜNCHEN (CW) - Sun hat vergangene Woche seinen "Sunfire-12K"-Server, auch "Starkitty" genannt, vorgestellt. Mit dem kleinen Bruder des Sun-Unix-Flaggschiffs "Starcat" will der Hersteller den Marktanteil im Midrange-Segment ausbauen.

Der Neuzugang im Unix-Server-Portfolio der McNealy-Company soll Unternehmen "den Einstieg in die Highend-Server-Klasse zum Midrange-Preis" ermöglichen. Bislang hatte Sun im Preissegment von 500000 bis einer Million Dollar nicht viel im Angebot. Starkitty soll nun die Lücke schließen, die bislang zwischen dem 24-Wege-"Sunfire-6800" und dem "Sunfire 15K" (Starcat) mit maximal 106 CPUs klaffte.

Der Hersteller preist den jüngsten Spross seiner Sunfire-Familie als Highend-Plattform unter anderem für die Server-Konsolidierung an, angesichts seiner Fähigkeit, große Domains mit bis zu 36 CPUs zu bilden, soll er sich jedoch auch als Datenbank-Server eignen. Darüber hinaus lässt sich der Sunfire 12K laut Firmenangaben für OLTP-Applikationen sowie Anwendungen im Bereich High Performance Computing (HPC) einsetzen. Nicht zuletzt aufgrund seiner hohen I/O-Bandbreite soll der Neuling auch Aufgaben in den Bereichen Data Warehousing und Data Mining meistern. Laut Ingo Frobenius, Produkt-Manager Highend-Server bei Sun Deutschland, bringt es der neue Sunfire auf einen Datendurchsatz von 10,8 GB pro Sekunde.

Der Solaris-basierende Sunfire 12K - im Prinzip ein halber Starcat - kann vier bis 52 auf 900 Megahertz getaktete Ultrasparc-III+-Prozessoren beherbergen. Bei Bedarf soll er sich im laufenden Betrieb und ohne Gehäuseumbau zur ausgewachsenen 15K aufrüsten lassen. Er unterstützt maximal 288 GB Hauptspeicher und bis zu neun dynamische System-Domains sowie deren "Dynamic Reconfiguration". Nach Angaben von Sun-Manager Frobenius werden in einem nächsten Schritt auch alle I/O-Komponenten dynamisch konfigurierbar sein. Umfassenden Investitionsschutz verspricht Sun mit seiner "Uniboard"-Technik, die bereits im Sunfire 15K ihr Debüt gab: Demnach lassen sich die partitionierbaren CPU-Memory-Module (mit jeweils vier Prozessoren und bis zu 32 GB Speicher) in allen bestehenden und künftigen Modellen der Sunfire-Familie einsetzen.

Zur weiteren Ausstattung gehören bis zu 36 Hot-Swap-PCI-Slots sowie zwei System-Controller. Wie der Sunfire 15K basiert auch sein kleiner Bruder auf Suns "Fireplane Interconnect", einem 150-Megahertz-Crossbar-Switch, der über dedizierte Wege die Kommunikation zwischen dem System-Controller und den angeschlossenen Systemkomponenten regelt.

In der Standardkonfiguration mit 16 CPUs und 32 GB Hauptspeicher kostet Suns Starkitty 1483300 Euro. Im Bemühen, sich insbesondere im Midrange-Segment zu behaupten, hat der Hersteller vorsichtshalber die Preise für seine gesamte Sunfire-Server-Familie reduziert: Während die Serien 3800, 4800 und 6800 um 18 bis 36 Prozent billiger werden, ist der Sunfire 15K künftig um elf bis 22 Prozent günstiger zu haben. (kf)