Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.10.1998 - 

Des einen Freud', des anderen Leid

Sun und Unisys melden Gewinn - LSI Logic entläßt

Die Sun Microsystems Inc. erwirtschaftete in ihrem ersten Dreimonatsabschnitt des Geschäftsjahres 1998/99 insgesamt 197,5 Millionen Dollar Gewinn oder 50 Cent je Aktie. In diesem Betrag sind allerdings die Aufwendungen für die Übernahme der Netdynamics Inc. nicht enthalten. Werden außerdem Steuergutschriften berücksichtigt, beläuft sich der Ertrag auf knapp 114 Millionen Dollar oder 29 Cent je Aktie. Der Umsatz stieg im Vergleich zur Vorjahresperiode um 19 Prozent auf nunmehr 2,49 Milliarden Dollar.

Mit einem Gewinn in Höhe von 95,7 Millionen (im Vorjahr 50,9 Millionen) und einem Umsatz von 1,78 Milliarden Dollar (im Vorjahr 1,62 Milliarden) schnitt die Unisys Corp., die das Ergebnis für ihr drittes Quartal vorlegte, fast ebenso gut ab wie der Microsoft-Herausforderer. Die Company erhöhte ihre bislang in diesem Jahr erzielten Einkünfte auf 248 Millionen Dollar - mehr als das Doppelte als in den ersten neun Monaten des Vorjahres (112 Millionen). Unisys-CEO Lawrence Weinbach wertet die Zahlen als Zeichen dafür, daß der Umbau der Firma vom Hardwarehersteller zum Diensteanbieter gelungen sei.

Geplagt von der Flaute bei Halbleitern und der angespannten Wirtschaftslage in Fernost, greift Chipfabrikant LSI Logic zu einem radikalen Mittel und verringert die Belegschaft um 1200 Arbeitnehmer. Im dritten Quartal des Jahres erzielte der Hersteller nur noch einen Umsatz von 301 Millionen Dollar, acht Prozent weniger als im Vorjahr. LSI-Chef Wilfred Corrigan macht für den Abschwung das seit drei Jahren anhaltende Tief in der Halbleiterbranche verantwortlich. Er verordnete dem Unternehmen einen rigiden Restrukturierungsplan, der auch den Abbau von 17 Prozent der Stellen beinhaltet.