Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.12.1998 - 

Keine Angst vor Solaris-Konkurrenz

Sun unterstützt Portierung von Linux auf Sparc

MÜNCHEN (CW) - Sun Microsystems unterstützt die Linux-Gemeinde bei der Portierung des Systems auf die hauseigenen Sparc-Rechner. Der Hersteller will zudem sein eigenes Unix-Derivat "Solaris" binär- und API-kompatibel zum Freeware-System machen.

Entgegen der Prognose von Analysten, wonach Linux vor allem gegen kommerzielle Unix-Versionen konkurrieren werde, erhofft sich Sun Microsystems durch die Portierung des Open-Source-Systems einen weiteren Zuspruch für seine Plattform. Linux soll den Verkauf der Risc-basierten Workstations fördern, der rund 90 Prozent des Sun-Umsatzes ausmacht. Gerade im unteren Segment könnten die preisgünstigen "Darwin"-Rechner durch den Wegfall der Lizenzkosten für Solaris besser mit Wintel-Maschinen konkurrieren. Sun will aber keinen Support für Linux leisten.

Im Softwaregeschäft möchte die Java-Company von der steigenden Beliebtheit des Freeware-Systems profitieren, indem sie für Linux geschriebene Programme unter Solaris lauffähig macht. Dies soll vorerst auf der Quell- code-Ebene durch Angleichung der Programmier-Schnittstellen geschehen. Sun möchte die Linux-Entwickler zur Übernahme von Solaris-APIs bewegen und gleichzeitig solche von Linux im eigenen Unix unterstützen. Bis zum Jahr 2000 wird das Unternehmen von Scott McNealy Binärkompatibilität mit Linux herstellen, so daß Linux-Programme unverändert unter Solaris ablaufen können.

Das als Betaversion verfügbare "Ultra Penguin" (http://sun.com/ products-n-solutions/promotions. html) basiert auf einer Linux-Version von Red Hat für Sparc sowie den Arbeiten des 1997 gegründeten Ultra-Linux-Teams. Sun gewährte den Freeware-Entwicklern vor allem Unterstützung, indem es ihnen Hardwarespezifikationen für die eigene Rechnerarchitektur zugänglich machte.