Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.04.1988 - 

Workstation-Hersteller verneint Interesse an OS2:

Sun verbindet MS-DOS und Unix

MÜNCHEN (ch) - Eine Brücke zwischen den Welten von MS-DOS und Unix will Sun Microsystems mit seiner neuen Workstation-Familie 386i schlagen. Die Geräte reihen sich in den unteren Bereich des Sun-Produktspektrums ein und schaffen die Verbindung zur PC-Welt.

Hinsichtlich der Anwendungsschwerpunkte will Sun mit der neuen Systemfamilie traditionelle Workstation-Themen wie CAD/CAE, DTP oder Software-Entwicklung mit typischen PC-Domänen verbinden, beispielsweise Textverarbeitung oder Tabellenkalkulation. Dabei ist ein Ethernet Adapter serienmäßig vorhanden; die Maschinen lassen sich sowohl im Stand-alone-Betrieb als auch im Netzverbund mit oder ohne Massenspeicher einsetzen.

Die Verbindung zur PC-Seite zeigt sich außer in der Fähigkeit zur Verarbeitung von MS-DOS-Software (in echtem Multitasking) in der Ausstattung des Rechners mit einem XT-und drei AT-Steckplätzen für Erweiterungskarten. Auch die neue, gemeinsam mit AT&T auf Basis von Xerox-Lizenzen entwickelte, anwenderfreundliche Icon-orientierte Benutzeroberfläche "Open Look" soll PC-Usern das Wachstum in Richtung Unix erleichtern. Eine "Cut-and-Paste"-Funktion erlaubt den Austausch von Texten zwischen Unix- und MS-DOS-Fenstern in beiden Richtungen. Auch in der Wahl des Vertriebskanals zeigt sich eine Annäherung an die PC-Welt: Die Maschinen werden künftig außer direkt von Sun oder von OEMs auch über ein Netz von Value Added Resellers (VARs) zu beziehen sein.

Die Anbindung zur Workstation-Seite manifestiert sich im integrierten Netzwerk-Controller und im Betriebssystem Sunos, eine Kombination aus AT&Ts Unix V.3 und Berkeley-Unix 4.2/4.3 BSD. Die Rechenleistungen liegen in der Größenordnung von professionellen Workstations: zwischen 3 Mips bei der Ausführung mit 20 Megahertz Taktfrequenz und 5 Mips bei 25 Megahertz.

Eine Übernahme des Betriebssystems OS/2 ist zunächst nicht vorgesehen. Sun will dessen Akzeptanz abwarten. Zur Betriebssystem-Politik Helmut Krings: "Unsere Kunden wollen nicht auf OS/2 warten ... Wir haben kein primäres Interesse, OS/2 zum Erfolg zu verhelfen; eher wollen wir Standardsoftware wie Lotus unter Unix haben.

Die Maschinen sollen ab Juni ausgeliefert werden. Die Preise beginnen bei 19 600 Mark für eine Konfiguration mit Systemsoftware, Fließkomma-Koprozessor, Ethernet-Controller, 14-Zoll-Farbmonitor mit 1024 mal 768 Bildpunkten, 4 MB Hauptspeicher (erweiterbar bis 16 MB) und 3?-Zoll-Floppy.

Technische Daten im Überblick

Zentraleinheit: Intel 80386, Fließkomma-Koprozessor 80387

Schnittstellen: Ethernet: RS232: Centronics; SCSI-Controller Leistung:

3 Mips (Modell RR 150, 20 MHz Taktfrequenz)

5 Mips (Modell RR 250, 25 MHz Taktfrequenz)

Arbeitsspeicher:

4 MB (RR 150)

8 MB (RR 250)

erweiterbar auf 16 MB

Massenspeicher:

Floppy 3,5 Zoll, 1,44 MB:

optional Festplatte 90 MB oder 327 MB

5 verschiedene Monitore zur Auswahl