Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.12.1999 - 

Probleme mit der European Computer Manufacturers Association

Sun verzögert die Standardisierung von Java

MÜNCHEN (CW) - Sun Microsystems hat die vereinbarte Übergabe der Java-Spezifikationen an die europäische Standardisierungsorganisation European Computer Manufacturers Association (Ecma) in letzter Sekunde verweigert. Als Grund nannte der amerikanische Java-Eigner Probleme mit den Urheberrechtsbestimmungen von Ecma.

Kalte Füße bekam Sun, weil Ecma seine Standards grundsätzlich nicht mit einem Copyright versieht. "Wenn weder Urheberrecht noch Markenzeichen geschützt werden, besteht die Gefahr, daß Dokumente verändert und damit Java-Derivate geschaffen werden", erklärte Suns Vice-President George Paolini.

Ecmas Generalsekretär Jan van den Beld zufolge behalten Unternehmen, die bei seiner Organisation Standardisierungsvorschläge einreichen, ihre Urheberrechte an allen Dokumenten. Haben diese das Ecma-Verfahren durchlaufen, werden sie an die International Standardization Organization (ISO) weitergereicht, die den Standard dann mit einem Copyright versieht. Verärgert hatte das Koordinierungskomitee von Ecma Sun daher aufgefordert, bis zum 1. Dezember entweder die vollständige Java-Spezifikation oder eine Public-Domain-Variante der Technik einzureichen.

Paolini reagierte beschwichtigend auf dieses Ultimatum. Sun sei nach wie vor bereit, den Standard einzureichen, wolle aber zuvor mit der Ecma über eine formale Zusicherung verhandeln, Suns Rechte an Java während des Standardisierungsprozesses zu schützen. Den Termin des Ultimatums am 1. Dezember hat das Unternehmen jedoch verstreichen lassen.