Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Big Blue will von rheinischem Hirnschmalz profitieren:


27.01.1989 - 

Supercomputer-Flirt zwischen IBM und Uni

STUTTGART (CW) - Einen Kooperationsvertrag über internationale Forschungen auf dem Gebiet der Hochleistungscomputer hat die deutsche Big-Blue-Niederlassung mit der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen (RWTH) geschlossen. Kernstück des Zusammengehens soll der Parallelrechner IBM 3090-600 mit sechs Vektoreinrichtungen sein.

Mit dem Supercomputer sollen unter anderem das Fließverhalten von Materialen bei Verformungen oder das Verhalten von Flugkörpern im All erforscht werden. Der RWTH verschafft die Kooperation den leistungsstärksten Rechner, der bisher an einer europäischen Hochschule steht - und IBM einen fetten Einzelauftrag.

Nach Angaben von Big Blue will man den Monsterrechner auch gleich im Rahmen der selbstgestrickten Europäischen Supercomputer Initiative (ESI) einsetzen. Diese wurde Ende 1987 mit dem Ziel aus der Taufe gehoben, die Forschung und Lehre auf dem Gebiet der Supercomputer in Europa mit insgesamt 72 Millionen Mark zu fördern und sich die Erkenntnisse der Unis zu sichern.