Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.01.1997 - 

Mit 9260 Pentium-Pro-Prozessoren

Supercomputer von Intel bricht alle Rekorde

Der von Intel gebaute Superrechner wird derzeit noch in der Firmenniederlassung in Beaverton fertiggestellt und soll bis Mitte 1997 in den Sandia National Laboratories im US-Bundesstaat New Mexiko installiert werden. Der Rechner wird vor allem zur Simulation von Atomwaffentests eingesetzt, soll aber auch für zivile Zwecke, etwa bei der Vorhersage von Wetter und Naturkatastrophen, genutzt werden (siehe CW Nr. 39 vom 27. September 1996, Seite 86: "Leistungen im ...").

Das System basiert auf einer Weiterentwicklung von Intels massiv-parallelen "Paragon"-Supercomputern, deren Produktion das Unternehmen mittlerweile eingestellt hat. In der vollen Ausbaustufe, die 55 Millionen Dollar kosten soll, werden insgesamt 9260 mit 200 Megahertz getaktete Pentium-Pro-Prozessoren auf 573 GB Arbeitsspeicher und 2,25 TB Festplattenspeicher zugreifen. Mit seinen insgesamt 86 Schränken nimmt es gut 160 Quadratmeter in Beschlag (Zwischengänge mitgerechnet). Das Gesamtgewicht des Systems beträgt rund 44 Tonnen, die zur Kühlung benötigte Klimatechnik bringt satte 300 Tonnen auf die Waage. Die Spitzenstromaufnahme liegt bei 850 Kilowatt.

Den neuen Leistungsrekord für Supercomputer mit 1,06 Teraflops nach MP Linpack Rating erreichte die Maschine bereits mit 7264 CPUs und 454 GB Systemhauptspeicher. Laut Intel soll das System voll ausgebaut auf eine Spitzenleistung von 1,8 Teraflops kommen. Den bisherigen Rekord hatte Hitachi im Jahre 1995 mit einem Supercomputer aufgestellt, der 368 Milliarden Operationen in der Sekunde bewerkstelligte. Auch die IBM arbeitet an einem Supercomputer-Projekt für das Energieministerium und möchte mit seinem System auf eine Leistung von drei Teraflops kommen.

Der Linpack-Benchmark ist in Fortran geschrieben und besteht vor allem aus komplizierten Fließkommaoperationen. Er wurde unter anderem vom amerikani- schen Supercomputer-Papst Jack Dongarra vom Computer Science Department der University of Tennessee entwickelt. Detailliertere Informationen zu dieser Testsuite und Resultate können als Postscript-File unter http://www.netlib.org/benchmark/performance.ps abgerufen werden.