Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.05.1975 - 

Automatische Briefverteilung

Superlativ in Hagen

HAGEN - Zur Bearbeitung der abgehenden Briefe hat die Bundespost im Postamt Hagen 1 runde 15 Millionen Mark für die größte automatische Briefverteilanlage der Bundesrepublik investiert: an vierzig Codierplätzen werden auf die eingelieferten Briefe die Postleitzahlen in einem maschinenlesfähigen Strichcode aufgedruckt.

Bei einer Durchschnittsleistung von 3000 Briefen pro Stunde und Codierplatz können stündlich bis zu 120 000 Sendungen bearbeitet werden. Nachdem der Postleitzahl-Code aufgebracht ist, kann der Brief vollautomatisch in eines der 960 Verteilfächer gesteuert werden. In diesen Fächern werden die Briefe gesammelt, die in dieselbe Richtung oder an dasselbe Postamt weitergehen. Die Anlage wird von einem AEG-Prozeßrechner TR 86 gesteuert. Ähnliche Systeme laufen schon in Berlin, Bochum, Braunschweig, Bielefeld, München, Nürnberg und Osnabrück.

Während man das Verfahren mit Codierung der Postleitzahlen weiter ausbaut, wird in Berlin schon ein neues System erprobt: die automatische Anschriftenlesung. Der Prototyp liest bis 60 000 maschinengeschriebene Adressen pro Stunde und sortiert die Briefe entsprechend - das Codieren wird überflüssig. Etwa 70 Prozent der Briefe lassen sich nach bisherigen Feststellungen so verteilen. -py